Alex Foster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den gleichnamigen Musiker siehe Alex Foster (Musiker).
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Foster Eishockeyspieler
Alex Foster
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. August 1984
Geburtsort Canton, Michigan, USA
Größe 185 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #23
Schusshand Links
Spielerkarriere
2001–2002 Sioux Falls Stampede
2002–2004 Danville Wings
2004–2006 Bowling Green State University
2006–2011 Toronto Marlies
2011–2013 HC Sparta Prag
2013 Adler Mannheim
ab 2013 Iserlohn Roosters

Alexander Dwight Foster (* 26. August 1984 in Canton, Michigan) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der ab der Saison 2013/2014 bei den Iserlohn in der DEL unter Vertrag steht. Fosters Vater Dwight und sein Onkel Wes Jarvis waren wie er in der National Hockey League aktiv. Sein Schwager Corey Elkins ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Alex Foster begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Sioux City Stampede, für die er in der Saison 2001/02 in der United States Hockey League aktiv war. Nachdem er auch die Saison 2002/03 bei Sioux City begonnen hatte, wechselte er zu den Danville Wings in die North American Hockey League, für die er in der Saison 2003/04 nach ihrem Ligawechsel ebenfalls in der USHL auflief. Von 2004 bis 2006 spielte der Angreifer für die Mannschaft der Bowling Green State University, ehe er am 8. März 2006 als Free Agent einen Vertrag bei den Toronto Maple Leafs erhielt, für deren Farmteam aus der American Hockey League, die Toronto Marlies, der US-Amerikaner gegen Ende der Saison 2005/06 erstmals im professionellen Eishockey auf dem Eis stand.

Nachdem Foster in der Spielzeit 2006/07 für die Marlies in der AHL und die Columbia Inferno in der ECHL aufgelaufen war, gab er im folgenden Jahr sein Debüt in der National Hockey League. Dabei blieb er in drei Spielen für die Toronto Maple Leafs punkt- und straflos. Die Saison 2008/09 verbrachte er ausschließlich bei den Marlies in der AHL. Auch in den beiden folgenden Spielzeiten stand Foster bei den Toronto Marlies im Einsatz und hatte in der Saison 2009/10 zunächst das Amt des Assistenzkapitäns inne, bevor der Angreifer während der Spielzeit 2010/11 als Mannschaftskapitän der Marlies auf dem Eis stand. Im Juni 2011 erhielt der US-Amerikaner einen Kontrakt beim HC Sparta Prag aus der tschechischen Extraliga. Im Januar 2013 unterzeichnete er bei den Adler Mannheim einen Vertrag,[1] der im Sommer wieder auslief.

Ab der Saison 2013/14 spielt Foster für die Iserlohn Roosters.[2]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Sioux Falls Stampede USHL 57 6 15 21 72 3 0 1 1 8
2002/03 Danville Wings NAHL 43 9 18 27 38
2002/03 Sioux Falls Stampede USHL 5 0 1 1 0
2003/04 Danville Wings USHL 55 23 30 53 91 6 1 2 3 6
2004/05 Bowling Green State University CCHA 34 8 23 31 33
2005/06 Bowling Green State University CCHA 38 11 40 51 40
2005/06 Toronto Marlies AHL 8 1 0 1 6
2006/07 Toronto Marlies AHL 57 8 9 17 31
2006/07 Columbia Inferno ECHL 9 1 10 11 6
2007/08 Toronto Marlies AHL 67 18 28 46 30 19 2 6 8 12
2007/08 Toronto Maple Leafs NHL 3 0 0 0 0
2008/09 Toronto Marlies AHL 80 12 23 35 88 6 2 3 5 8
2009/10 Toronto Marlies AHL 30 9 8 17 20
2010/11 Toronto Marlies AHL 70 10 24 34 28
2011/12 HC Sparta Prag Extraliga 52 11 12 23 34 6 1 1 2 20
2012/13 HC Sparta Prag Extraliga 31 3 2 5 45
2012/13 Adler Mannheim DEL 10 1 2 3 10 4 0 1 1 6
2013/14 Iserlohn Roosters DEL 52 13 28 41 26
USHL gesamt 117 29 46 75 163 9 1 3 4 14
CCHA gesamt 72 19 63 82 73
AHL gesamt 312 58 92 150 203 25 4 9 13 20
Extraliga gesamt 83 14 14 28 79 6 1 1 2 20
DEL gesamt 62 14 30 44 36 4 0 1 1 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004 CCHA Second All-Star Team

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hcsparta.cz: Foster geht nach Mannheim (tschechisch)
  2. iserlohn-roosters.de: Alex Foster unterzeichnet Jahresvertrag am Seilersee

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alex Foster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien