Alex McLeish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alex McLeish
Spielerinformationen
Voller Name Alexander McLeish
Geburtstag 21. Januar 1959
Geburtsort BarrheadSchottland
Position Abwehrspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1976–1994
1994–1995
FC Aberdeen
FC Motherwell
493 (25)
2 0(0)
Nationalmannschaft
1980–1993 Schottland 77 0(0)
Stationen als Trainer
1994−1998
1998–2001
2001–2006
2007
2007–2011
2011–2012
2012–2013
FC Motherwell
Hibernian Edinburgh
Glasgow Rangers
Schottland
Birmingham City
Aston Villa
Nottingham Forest
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alexander „Alex“ McLeish (* 21. Januar 1959 in Barrhead) (Spitzname: „Big Eck“) ist ein ehemaliger schottischer Fußballspieler und Fußballtrainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

FC Aberdeen[Bearbeiten]

Alex McLeish begann seine aktive Karriere 1976 beim FC Aberdeen, bei dem er gemeinsam mit Willie Miller eines der besten Innenverteidiger-Duos Schottlands bildete. Mit dem von 1978 bis 1986 von Alex Ferguson trainierten Team wurde er dreimal schottischer Meister (1980, 1984, 1985) und fünfmal Pokalsieger (1982, 1983, 1984, 1986, 1990). International gewann er den Europapokal der Pokalsieger 1982/83 durch ein 2:1 nach Verlängerung gegen den spanischen Pokalsieger Real Madrid. Zudem sicherte sich der Verein 1983 den Titel im UEFA Super Cup. 1990 wurde Alex McLeish zu Schottlands Fußballer des Jahres gewählt.

Schottische Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ebenfalls erfolgreich verlief seine Karriere als schottischer Nationalspieler. Zwischen 1980 und 1993 absolvierte er 77 Länderspiele. 1982 wurde McLeish vom Nationaltrainer Jock Stein in den schottischen WM-Kader berufen und nach einer Einwechslung im Spiel gegen Brasilien bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 einmal eingesetzt. Schottland scheiterte als Gruppendritter bereits in der Vorrunde. Nach einem weiteren Vorrundenaus und lediglich einem Einsatz bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 kam Alex McLeish bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien in allen drei Gruppenspielen zum Einsatz. Erneut scheiterte das schottische Team jedoch in der Vorrunde. Er ist Mitglied der Scotland Football Hall Of Fame.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

FC Motherwell und Hibernian Edinburgh[Bearbeiten]

1994 begann McLeish seine Trainerkarriere als Spielertrainer beim FC Motherwell, den er gleich in seiner ersten Saison zur Vize-Meisterschaft führte. Diesen Erfolg konnte der Verein in den zwei folgenden Spielzeiten mit einem jeweils achten Tabellenrang nicht fortsetzten. Im Verlauf der Saison 1997/98 verließ McLeish Motherwell und übernahm am 11. Februar 1998 den Ligarivalen Hibernian Edinburgh, mit dem er am Saisonende als Tabellenletzter in die zweite Liga abstieg. In der First Divion 1998/99 führte McLeish den Absteiger zum souveränen Gewinn der Zweitligameisterschaft und damit zur Rückkehr in die erste Liga. Der Aufsteiger beendete die Saison in der Scottish Premier League 1999/2000 auf den sechsten Tabellenplatz und steigerte dieses Ergebnis mit dem dritten Platz in der Saison 2000/01. Zudem zog Hibernian erstmals seit 1979 in das Finale des Scottish FA Cup 2000/01 ein, scheiterte jedoch vor 51.824 Zuschauern im Hampden Park mit 0:3 gegen Celtic Glasgow.

Glasgow Rangers[Bearbeiten]

Am 11. Dezember 2001 löste McLeish Dick Advocaat als Trainer der Glasgow Rangers ab[1] und beendete die Saison 2001/02 mit seiner neuen Mannschaft als Vizemeister. Erfolgreicher agierte die Mannschaft im Pokal mit dem Gewinn des Scottish FA Cup 2001/02 (3:2 gegen Celtic) und des Scottish League Cup 2001/02 (4:0 gegen Ayr United). In der anschließenden Spielzeit gewannen die Rangers lediglich aufgrund der besseren Tordifferenz die Meisterschaft vor dem Dauerrivalen Celtic Glasgow und holten mit der Titelverteidigung in den beiden schottischen Pokalwettbewerben sogar das Triple. Die Saison 2003/04 verlief mit dem zweiten Platz und siebzehn Punkten Rückstand auf Meister Celtic weniger erfolgreich. Dafür gewann Alex McLeish 2004/05 den zweiten Meistertitel und den zweiten Titel im Scottish League Cup 2004/05 (5:1 gegen den FC Motherwell) mit den Rangers. Seine letzte Spielzeit in Glasgow beendete McLeish lediglich als Tabellendritter. Erfolgreicher agierte der Verein in der UEFA Champions League 2005/06 mit dem erstmaligen Einzug eines schottischen Vereins ins Achtelfinale seit Einführung der Champions League in der Saison 1992/93.[2] Dort scheiterten die Rangers jedoch mit 2:2 und 1:1 am FC Villarreal. Am 9. Februar 2006 gab der Verein bekannt, das McLeish den Verein zum Saisonende verlassen wird.[3]

Schottische Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 29. Januar 2007 wurde Alex McLeish als neuer Trainer der schottische Nationalmannschaft vorgestellt.[4] Er löste Walter Smith ab, der kurz zuvor zu den Glasgow Rangers gewechselt war. In der Qualifikation zur EM 2008 verpasste Schottland als Tabellendritter hinter Weltmeister Italien und Vizeweltmeister Frankreich nur knapp die Teilnahme an der EM-Endrunde. Höhepunkt seiner Tätigkeit war der 1:0-Auswärtserfolg in Frankreich durch einen Treffer von James McFadden der zur zwischenzeitlichen Tabellenführung Schottlands in der Qualifikation führte.[5]

Birmingham City[Bearbeiten]

Kurz nach der verpassten Qualifikation wurde er vom englischen Premier League-Klub Birmingham City als neuer Cheftrainer vorgestellt.[6] Mit dem Aufsteiger stieg er am Saisonende als Tabellenvorletzter der Premier League 2007/08 in die zweite Liga ab. In der Football League Championship 2008/09 sicherte sich City als Vizemeister den direkten Wiederaufstieg in die erste Liga dank eines 2:1-Auswärtserfolg am letzten Spieltag beim Aufstiegskonkurrenten FC Reading.[7] Der Aufsteiger beendete die Premier League 2009/10 auf einem guten neunten Tabellenplatz. Alex McLeish wurde im Dezember 2009 zum Trainer des Monats der Premier League gewählt. Im Februar 2011 führte er seine Mannschaft zum Gewinn des League Cup 2010/11. Vor 88.851 Zuschauer in Wembley besiegte der Außenseiter den FC Arsenal mit 2:1.[8] Überschattet wurde dieser große Erfolg für den Verein durch den Abstieg aus der Premier League 2010/11 aufgrund einer 1:2-Niederlage am letzten Spieltag bei Tottenham Hotspur.[9]

Aston Villa[Bearbeiten]

Am 17. Juni 2011 wurde McLeish Trainer bei Citys Lokalrivalen Aston Villa. Die Fans des Vereins protestierten gegen seine Verpflichtung [10]. Nach einer enttäuschenden Saison in der Premier League 2011/12, die Villa lediglich auf dem 16. Platz abschloss, wurde McLeish am 14. Mai 2012 mit sofortiger Wirkung entlassen.[11]

Nottingham Forest[Bearbeiten]

Am 27. Dezember 2012 wurde Alex McLeish neuer Trainer des englischen Zweitligisten Nottingham Forest.[12][13] Nach nur 40 Tagen wurde der Vertrag in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst.[14]

Titel als Spieler und Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rangers unveil McLeish (BBC Sport)
  2. Rangers 1-1 Inter Milan (BBC Sport)
  3. McLeish to leave Rangers in May (BBC Sport)
  4. McLeish unveiled as Scotland boss (BBC Sport)
  5. McLeish proud of superb Scotland (BBC Sport)
  6. Birmingham unveil McLeish as boss (BBC Sport)
  7. Birmingham clinch top-flight spot (BBC Sport)
  8. Arsenal 1-2 Birmingham (BBC Sport)
  9. Tottenham 2-1 Birmingham (BBC Sport)
  10. Aston Villa fans protest against Alex McLeish (BBC Sport)
  11. Club statement: Alex McLeish
  12. Nottingham Forest name Alex McLeish as new manager (BBC Sport)
  13. nottinghamforest.co.uk: New Manager Appointed, 27. Dezember 2012, abgerufen am 28. Dezember 2012
  14. Alex McLeish leaves Nottingham Forest after 40 days in charge, Artikel des Guardian vom 5. Februar 2013


Vorgänger Amt Nachfolger

Richard Gough
Schottlands Fußballer des Jahres
Journalisten-Wahl

1990

Maurice Malpas