Alexa Internet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexa
www.alexa.com
Beschreibung Webtraffic Analyse, Suchmaschine
Sprachen Englisch
Eigentümer Amazon
Urheber Brewster Kahle, Bruce Gilliat
Erschienen April 1996

Alexa ist ein Webdienst, der Daten über Seitenabrufe von Websites sammelt und darstellt. Das betreibende Unternehmen Alexa Internet Inc. ist ein Tochterunternehmen von Amazon.com.

Alexa wurde 1996 von Brewster Kahle und Bruce Gilliat gegründet und 1999 von Amazon.com für 250 Millionen US-Dollar übernommen.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

„Alexa war als Orientierungshilfe durch das Internet konzipiert. [...] Wir wollten das Web katalogisieren. [Die Nutzer] sollten wissen, wo sie sich befinden und vorgeschlagen bekommen, welche Seiten sie als nächstes besuchen könnten. Damit war das Konzept des Unternehmens im Grunde, für jede besuchte Webseite verwandte Links anzuzeigen.“

Brewster Kahle, Gründer Alexa Internet Inc.[3]

Anfänglich war Alexa Internet lediglich eine Symbolleiste für den Microsoft Internet Explorer. Später wurde die Symbolleiste auch für andere Webbrowser angeboten und ihre Funktionen mit der einer Suchmaschine zusammengefasst. Der Fokus liegt darauf, die Qualität, den Traffic und die Links einer bestimmten Website auszuwerten. Heute ist diese Symbolleiste hauptsächlich im englischsprachigen Kulturraum verbreitet.

Alexa Internet bewertet Websites nach der Art ihrer Anwahl in dem Sinne, ob diese direkt oder über ähnliche Seiten angewählt werden. Hierbei fungiert Alexa Internet nicht als Suchmaschine im engeren Sinn, sondern vielmehr als Datenbank, die Seiten listet, die zu der aktuell besuchten Site eine Beziehung haben, also thematisch ähnlich sind. Dazu wertet Alexa Internet auch die Daten des Open Directory Projects aus.

Alexa Rank[Bearbeiten]

Mit dem Alexa Rank werden die festgestellten Besucherzahlen ausgewertet und auf diese Weise die 1.000.000 meistbesuchten Domains ermittelt.[4]

Datenschutzbedenken[Bearbeiten]

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Bremen listet die Symbolleiste als datenschutzverletzende Software (Spyware), die dem Serverdienst Informationen über die Internetnutzung von Web-Nutzern übermittelt, und publiziert eine Anleitung, wie man sich gegen diese Aktivität schützen kann. Die Symbolleiste wurde arglosen PC-Benutzern in großer Zahl als angeblich hilfreiche Software oder im Zuge der Installation anderer Programme angeboten.

Insbesondere Webseiten mit an Datenschutz interessiertem Publikum dürften unterrepräsentiert sein, ähnlich dem hohen Anteil von Open-Source-Nutzern auf technischen Seiten wie heise oder Slashdot.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Founders At Work: Stories of Startups' Early Days. Apress, 2008, ISBN 1430210788.
  2. Becky Hogge: Brewster Kahle. 10 people – Becky Hogge on the egghead who hopes to create a permanent record of all human knowledge. New Statesman, 17. Oktober 2005, archiviert vom Original am 17. Januar 2012, abgerufen am 26. Oktober 2014 (englisch).
  3. Freie Übersetzung nach Livingston, S. 275; Founders At Work: Stories of Startups' Early Days. Apress, 2008, ISBN 1430210788. Im Original: “The idea of Alexa was to help guide you around the Net. [...] We wanted to catalog the Web: make it so that you knew where you were and where you might want to go next. The concept of the company was to show you related links to every page you were on.”
  4. alexa.com: About Us – Information. Insight. Advantage. Abgerufen am 26. Oktober 2014 (englisch).