Alexander-von-Humboldt-Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-71.7511.52895Koordinaten: 71° 45′ S, 11° 30′ O

Karte: Antarktis
marker
Alexander-von-Humboldt-Gebirge
Magnify-clip.png
Antarktis

Das Alexander-von-Humboldt-Gebirge ist eine Gebirgsgruppe in der Antarktis und Teil des Wohlthatmassivs, zu dem auch die Petermann-Ketten und das Otto-von-Gruber-Gebirge gehört. Es befindet sich im zentralen Königin-Maud-Land und erreicht Höhen von knapp 2900 Metern. Das Alexander-von-Humboldt-Gebirge wurde von der Deutschen Antarktischen Expedition 1938/39 unter der Leitung von Alfred Ritscher entdeckt, mit Hilfe von Luftaufnahmen dokumentiert und nach Alexander von Humboldt benannt.[1]

Berge[Bearbeiten]

  • Taborowskispitze (norw. Taborovskijtoppen), 2895 m
  • Skeidsnutane, 2885 m
  • Skarshovden, 2830 m
  • Eckhörner (norw. Hjørnehorna), 2223 m
  • Altar (norw. Altaret), 2200 m
  • Lose Platte (norw. Lausflæet), 2130m

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Verzeichnis deutschsprachiger geographischer Namen der Antarktis