Alexander Anatoljewitsch Wolkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Alexander Wolkow
Spielerinformationen
Geburtstag 29. März 1964
Geburtsort Omsk, Sowjetunion
Größe 206 cm
Position Power Forward
NBA Draft 1986, 134. Pick, Atlanta Hawks
Vereine als Aktiver
1981–1986 SowjetunionSowjetunion Stroitel Kiew
1986–1988 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
1988–1989 SowjetunionSowjetunion Stroitel Kiew
1989–1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
1992–1993 ItalienItalien Viola Reggio Calabria
1993–1994 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
1994–1995 GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
2000–2002 UkraineUkraine BK Kiew
Nationalmannschaft
1985–1991
000001998
Sowjetunion
Ukraine
Medaillenspiegel
Basketball (Männer)
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Olympische Spiele
Gold Korea SudSüdkorea 1988 Seoul
Weltmeisterschaften
Silber SpanienSpanien 1986 Spanien
Silber ArgentinienArgentinien 1990 Argentinien
Europameisterschaft
Gold Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1985 Deutschland
Silber GriechenlandGriechenland 1987 Athen
Bronze Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 1989 Zagreb

Alexander Anatoljewitsch Wolkow (russisch Александр Анатольевич Волков; * 29. März 1964 in Omsk, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger ukrainischer Basketballspieler, der bei einer Körpergröße von 2,06 m auf der Position des Power Forward spielte, und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Alexander Wolkow begann seine Karriere 1981 bei Stroitel aus Kiew. 1986 kehrte sein Landsmann Alexander Belostenny zu von ZSKA aus Moskau zu Stroitel zurück, während Wolkow zum zentralen Armeesportklub der Sowjetunion in die Metropole wechselte. Nachdem die litauische Mannschaft von Zalgiris Kaunas ab 1985 dreimal in Folge die Landesmeisterschaft der Sowjetunion gewann, konnte man 1988 erneut einen Titel für ZSKA im Finale gegen Zalgiris erringen. Anschließend kehrte er zu Stroitel zurück und gewann zusammen mit Belostenny für Stroitel die einzige sowjetische Landesmeisterschaft für einen ukrainischen Verein. In den umstrittenen Finalspielen 1989 gegen Zalgiris gewann man nach sechs Vizemeisterschaften erstmals den Titel. Nach dem einjährigen Aufenthalt bei Stroitel Kiew wechselte Wolkow 1989 mit dem Zerfall der Sowjetunion in die NBA zu den Atlanta Hawks wo er für insgesamt drei Jahre blieb. Nach seiner Rückkehr nach Europa spielte Wolkow für Spitzenvereine wie Panathinaikos Athen, Olympiakos Piräus oder Mailand, ehe er 2002 seine Karriere bei BC Kiew beendete.

Neben seiner Karriere als Vereinsspieler gehörte Wolkow zur Sowjetischen (später russischen) Nationalmannschaft, mit der er eine Reihe von Auszeichnungen sammeln konnte. Seine bedeutendsten Erfolge waren dabei die Europameisterschaft 1985 sowie der Olympiasieg 1988 in Seoul.

Alexander Wolkow gehörte Anfang 2008 zu einem Kreis von 105 Basketballspielern, die von der Euroleague Basketball und/oder Basketballinteressierten nominiert wurden, um fünfzig bedeutende Persönlichkeiten des Basketballsports in Europa, im Zeitraum 1958 bis 2008 aktiv, bestimmen und in der Folge im Mai 2008 in Madrid (Spanien) ehren zu können. Alle nominierten Spieler haben in den Europapokal-Wettbewerben der FIBA Europe und der Euroleague Basketball eine besonders herausragende Rolle gespielt und gehörten jeweils zu den besonders herausgehobenen 'Stars' ihrer nationalen Ligateams.[1]

Seit 2006 ist Wolkow Abgeordneter in der Werchowna Rada.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The All-Time Player Nominees - A bis Z. Website Euroleague Basketball. Abgerufen 21. Oktober 2011.