Alexander Calandrelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Emil Ludovico Calandrelli (* 9. Mai 1834 in Berlin; † 26. Mai 1903 in Lankwitz) war ein deutscher Bildhauer italienischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des 1832 aus Rom berufenen Edelsteinschneiders und Zeichners Giovanni Calandrelli absolvierte von 1847 bis 1850 die Berliner Akademie der Künste. Aus Geldmangel musste er sein Studium jedoch vorzeitig abbrechen. Er konnte jedoch seine Ausbildung in den Werkstätten von August Wredow, Friedrich Wilhelm Dankberg (bis 1852) und Friedrich Drake (bis 1855) fortsetzen. Anschließend arbeitete er bis 1863 bei Ferdinand August Fischer. Ab 1864 betrieb er eine eigene Werkstatt. Kleine Wachsarbeiten, deren Fertigung er bei Fischer erlernt hatte, bildeten den Übergang zu größeren Bildhauerarbeiten. Calandrellis erste größere Wachsarbeit waren Modelle zu einem silbernen Tafelaufsatz.

1874 wurde Calandrelli Professor für Bildhauerei, 1883 Mitglied und 1887 Senatsmitglied der Akademie der Künste. Zu seinen bekanntesten Schülern zählen August Gaul und Martin Goetze.

Alexander Calandrelli wurde in Berlin auf dem landeseigenen Friedhof Wilmersdorf, Berliner Straße 81–103 beigesetzt. In Berlin-Lankwitz wurde bereits vor 1878 eine Straße nach ihm benannt.[1]

Leistungen[Bearbeiten]

Calandrelli gehörte seit den 1870er-Jahren zu den bevorzugten Künstlern des Kaiserhofes. Der gemäßigte Klassizismus seiner Arbeiten kennzeichnet ihn als einen späten Vertreter der Rauch-Schule in der Berliner Bildhauerschule, deren Einfluss am Ende des 19. Jahrhunderts massiv an Bedeutung verlor. Für ruhige Standbilder mit geforderter großer Porträtgenauigkeit war er einer der besseren Bildhauer seiner Zeit. Davon kann man sich in Rathenow überzeugen. Hier schuf er im Auftrag des Unternehmers Emil Busch 1885 das Denkmal des Begründers der deutschen optischen Industrie Johann Heinrich August Duncker, welches noch heute den Besucher auf dem Bahnhofsvorplatz in Rathenow begrüßt.

Werke[Bearbeiten]

Abschied des Landsmannes von August Wittig
Schlacht von Rudolf Schweinitz
Pflege der Verwundeten von Ludwig Brodwolf (teilzerstört, aber am Ort belassen)
Glückliche Heimkehr von Alexander Calandrelli[2]
August Wittig (1823–1893): Die Weichsel (Holzflößerei, Ährenleserin)
Rudolf Schweinitz (1839–1896): Die Oder (Frau, Bergmann, Schafscherer)
Alexander Calandrelli: Die Elbe (Merkur und ein Knabe mit Zahnrad)
Rudolf Schweinitz (1839–1896) Der Rhein (Weinlese, Lachsfang)
  • 1871–73 das Relief Auszug der Truppen und Erstürmung der Düppeler Schanzen an der Westseite des Sockels der Berliner Siegessäule, das sich auf den Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 bezieht (laut Meyers Lexikon das beste der vier Reliefs). Einige Figuren des Reliefs lassen sich als historische Personen identifizieren: Teilansicht 1, Gruppe links oben: Ferdinand Heinrich August Knerk (Staatsbeamter), Johann Heinrich Strack (Architekt), Heinrich Ludwig Alexander Herrmann (Technische Oberleitung) - sie waren für den Bau der Siegessäule verantwortlich. Rechts daneben der Prediger Wilhelm Hoffmann. Teilansicht 3, Bildmitte: Generalmajor Eduard von Raven, er starb nach einer Verwundung beim Sturm auf die Düppelner Schanzen. Teilansicht 4, links unten: Pionier-Leutnant Lommatzsch starb als Fahnenträger beim Angriff.
Johann Heinrich Strack – Büste für dessen Grab in Berlin
Büste für das Duncker-Denkmal in Rathenow, 1885
Kurfürst Friedrich I. – Denkmal in Friesack (zerstört)
  • undatiert
Entwürfe Bootshaus Touristenhaus Berlin-Grünau, Dahmestraße 6, Fertigstellung 1910
Kriegerdenkmal in Eltville
Sockelfiguren am Kriegerdenkmal (?) in Alsen
Büstendenkmal Helmuth Karl Bernhard von Moltke im Kaiserhain auf dem Hutberg bei Großschönau in Sachsen mit Bronzebüste nach dem Modell von Calandrelli.
Trautchen, Büste eines jungen Mädchens mit offenem Haar (Auktionsverkauf 1994)
weiblicher Akt, Bronzestatuette (Auktion 2004) wahrscheinlich eine Nymphe (siehe oben)
Reiterstatuette des Königs Wilhelm I. im Turnierkostüm und zweier Landsknechte, 2 m groß

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Bloch, Waldemar Grzimek: Die Berliner Bildhauerschule im 19. Jahrhundert – Das klassische Berlin. Gebr. Mann Verlag, Berlin 1978 (überarbeitete Auflage 1994).
  • Peter Bloch, Sibylle Einholz, Jutta von Simson: Ethos & Pathos – Die Berliner Bildhauerschule 1786–1914. Katalog und Begleitband zur Ausstellung, Berlin 1990.
  • Michael Puls: Gustav Hermann Bläser – Zum Leben und Werk eines Berliner Bildhauers. LETTER Stiftung, Köln 1996.
  • Uta Lehnert: Der Kaiser und die Siegesallee. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1998.
  • Bernhard Maaz (Hrsg.): Nationalgalerie Berlin – Das XIX. Jahrhundert – Bestandskatalog der Skulpturen. Verlag E. A. Seemann, 2006.
  • Ortsverein Grünau e.v. (Hrsg.): Festschrift 250 Jahre Grünau. C. Presseagentur & Verlag, 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexander Calandrelli – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Calandrellistraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  2. Glückliche Heimkehr; Abbildung auf bildhauerei-in-berlin.de
  3. Kriegerdenkmal an der Landsberger Allee, Historisches Foto auf bildhauerei-in-berlin.de