Alexander Hegius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Hegius (* 1439/1440 in Burgsteinfurt; † 27. Dezember 1498 in Deventer) war ein deutscher Humanist, Mitglied der Brüder vom gemeinsamen Leben und später auch Priester der katholischen Kirche.[1]

Leben[Bearbeiten]

Hegius ist nicht wie lange angenommen um 1433 in Heek als Sohn eines Schulzen, sondern erst 1439/40 in Burgsteinfurt zur Welt gekommen. Er besuchte wahrscheinlich die Lateinschule in Münster und lernte hier vermutlich Rudolf von Langen kennen. Er studierte von 1456 bis 1463 in Rostock.

1469 wurde er Rektor der städtischen „Großen Schule“ in Wesel und 1474 der Stiftsschule von St. Martin in Emmerich. Diesen Ruf verdankte er einem Freund der neuen humanistischen Bildung, dem Stiftspropst Graf Moritz von Spiegelberg. Er begegnete Rudolf Agricola, der der eigentliche Lehrmeister des Alexander Hegius werden sollte.

Vom Herbst 1483 bis zu seinem Tod wirkte er als Rektor der zum Stift des hl. Lebuinus gehörigen Schule in Deventer und reformierte sie im humanistischen Sinne. Agricola führte Hegius in den Freundeskreis führender Persönlichkeiten des nordwestdeutschen Humanismus ein, der sich im damaligen Zisterzienserkloster Adwert bei Groningen traf.

In Deventer nahm Heguis Griechisch ins Curriculum auf. Beeinflusst wurde er durch die Devotio moderna, eine der deutschen Mystik verwandten religiösen Erneuerungsbewegung des 14./15. Jahrhunderts. Diese strebte eine individuelle Frömmigkeit in der Nachfolge Jesu an. Hegius wurde noch als älterer Mann Priester und gewann auch durch seine Schüler Einfluss auf den Humanismus.

Höher noch als seine Bedeutung als Autor ist sein Wirken als Lehrer anzusehen. Neben Erasmus von Rotterdam gehörten auch Johannes Butzbach, Hermanus Buschius, Johannes Murmellius und Johannes Peringius zu seinen Schülern.

Heute tragen eine weiterführende Schule in Ahaus, das Alexander-Hegius-Gymnasium, und zwei weitere Schulen in Heek und Deventer den Namen des Humanisten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Wilhelm Bautz: Hegius, Alexander. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 650–651.