Alexander Iwanowitsch Koroljuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Alexander Koroljuk Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Januar 1976
Geburtsort Moskau, Russische SFSR
Spitzname Korky
Größe 175 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #94
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 6. Runde, 141. Position
San Jose Sharks
Spielerkarriere
1993–1996 Krylja Sowetow Moskau
1996–1997 Manitoba Moose
1997–2002 San Jose Sharks
2002–2003 Ak Bars Kasan
2003–2004 San Jose Sharks
2004–2005 Witjas Tschechow
2005 Chimik Moskowskaja Oblast
2005–2008 Witjas Tschechow
2008–2009 Atlant Mytischtschi
2009–2010 SKA Sankt Petersburg
2010–2011 Lokomotive Jaroslawl
2011–2012 Neftechimik Nischnekamsk
seit 2012 Witjas Tschechow

Alexander Iwanowitsch Koroljuk (russisch Александр Иванович Королюк; * 15. Januar 1976 in Moskau, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit 2012 beim HK Witjas in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Koroljuk begann zur Saison 1993/94 bei Krylja Sowetow Moskau in der russischen Superliga seine Profikarriere. Dort spielte er zunächst bis in die Saison 1996/97 hinein, ehe er nach Nordamerika in die International Hockey League zu den Manitoba Moose wechselte.

Nachdem ihn die San Jose Sharks bereits im NHL Entry Draft 1994 in der sechsten Runde an der 141. Position ausgewählt hatten, unterzeichnete er vor dem Beginn der Saison 1997/98 dort einen Vertrag. Zunächst setzten ihn die Sharks in der American Hockey League bei den Kentucky Thoroughblades ein, holten ihn jedoch während der Saison in die National Hockey League. Die darauffolgende Saison verbrachte Koroljuk wieder in der AHL und NHL. In der Saison 1999/2000 etablierte sich der Russe im Kader der Nordkalifornier. Da sein Vertrag am Ende der Spielzeit jedoch auslief und die Sharks nicht gewillt waren ihm einen besser dotierten Vertrag vorzulegen, wechselte er zurück nach Russland zu Ak Bars Kasan. Nach kurzer Zeit akzeptierte er dann doch das Angebot aus San José und kehrte in die USA zurück, wo er bis zum Ende der Saison 2001/02 blieb.

Danach zog es Koroljuk abermals in sein Heimatland zurück. Bei Ak Bars Kasan spielte er die gesamte Saison 2002/03, ehe er dann in der folgenden Spielzeit wieder für ein Jahr bei den Sharks anheuerte. Aufgrund des NHL-Lockout während der gesamten Saison 2004/05 ging Koroljuk wieder nach Russland. Ein Jahr spielte er bei Witjas Tschechow in der zweitklassigen russischen Wysschaja Liga. Als Topscorer der Liga führte er das Team zum Aufstieg in die Superliga, wechselte für den Rest der Spielzeit aber zu Chimik Moskowskaja Oblast. Im Sommer kehrte er dann nach Tschechow zurück. Wegen seiner Leistungen in der Saison 2005/06 nahm er im Februar 2006 für Russland am Olympischen Eishockeyturnier teil.

Im Sommer 2006 gaben die Sharks Koroljuks Transferrechte, zusammen mit Jim Fahey, an die New Jersey Devils ab, da sie nicht mit seiner Rückkehr in die NHL rechneten, und erhielten dafür unter anderem einen Erstrunden-Pick im NHL Entry Draft 2007. Am 16. Februar 2007 holte sich San Jose im Austausch für einen Drittrunden-Pick im Entry Draft 2007 Koroljuks Transferrechte von den Devils zurück. Nur sechs Tage später gab Sharks-General Manager Doug Wilson bekannt, dass das Tauschgeschäft rückgängig gemacht wurde, da sich Koroljuk für ein Bleiben in Russland entschieden hatte. Koroljuk blieb bis zum Ende der Saison 2007/08 bei Witjas Tschechow. Nach der Gründung der Kontinentalen Hockey-Liga wechselte er im Sommer 2008 zum Ligarivalen Atlant Mytischtschi, den er nach nur einem Jahr verließ, um sich dem SKA Sankt Petersburg anzuschließen.

Die Saison 2010/11 verbrachte er bei Lokomotive Jaroslawl, erhielt aber nach Saisonende keinen neuen Vertrag. Erst im September 2011, kurz nach Beginn der Saison 2011/12, unterzeichnete Koroljuk einen Vertrag bei Neftechimik Nischnekamsk. Im Juni 2012 kehrte er zu Witjas Tschechow zurück. Nachdem Witjas die Play-offs nicht mehr erreichen konnte, wurde Koroljuk im Januar 2013 an den HK Metallurg Magnitogorsk ausgeliehen und kehrte nach Saisonende zu Witjas zurück.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1993/94 Krylja Sowetow Moskau Superliga 22 4 4 8 20
1994/95 Krylja Sowetow Moskau Superliga 52 16 13 29 62
1995/96 Krylja Sowetow Moskau Superliga 50 30 19 49 77
1996/97 Manitoba Moose IHL 42 20 16 36 71
Krylja Sowetow Moskau Superliga 17 8 5 13 46
1997/98 Kentucky Thoroughblades AHL 44 16 23 39 96 3 0 0 0 0
San Jose Sharks NHL 19 2 3 5 6
1998/99 San Jose Sharks NHL 55 12 18 30 26 6 1 3 4 2
Kentucky Thoroughblades AHL 23 9 13 22 16
1999/00 San Jose Sharks NHL 57 14 21 35 35 9 0 3 3 6
2000/01 Ak Bars Kasan Superliga 6 0 5 5 4
San Jose Sharks NHL 70 12 13 25 41 2 0 0 0 0
2001/02 San Jose Sharks NHL 32 3 7 10 14
2002/03 Ak Bars Kasan Superliga 46 14 17 31 46 4 0 0 0 0
2003/04 San Jose Sharks NHL 63 19 18 37 18 17 5 2 7 10
2004/05 Witjas Tschechow Wysschaja Liga 42 24 28 52 54
Chimik Moskowskaja Oblast Superliga 10 4 3 7 12
2005/06 Witjas Tschechow Superliga 45 19 19 38 80
2006/07 Witjas Tschechow Superliga 47 17 28 45 76
2007/08 Witjas Tschechow Superliga 50 16 36 52 52
2008/09 Atlant Mytischtschi KHL 56 21 32 53 32 7 2 3 5 8
2009/10 SKA Sankt Petersburg KHL 54 8 21 29 38 4 1 0 1 2
2010/11 Lokomotive Jaroslawl KHL 48 14 26 40 30 18 3 9 12 32
2011/12 Neftechimik Nischnekamsk KHL 50 8 26 34 26
2012/13 Witjas Tschechow KHL
Wysschaja Liga gesamt 42 24 28 52 54
Superliga gesamt 345 128 149 277 475 4 0 0 0 0
KHL gesamt 208 51 105 156 126 29 6 12 18 42
IHL gesamt 42 20 16 36 71
AHL gesamt 67 25 36 61 112 3 0 0 0 0
NHL gesamt 296 62 80 142 140 34 6 8 14 18

International[Bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1994 Russland EJC-U18 5 2 3 5 0
1995 Russland WJC 7 8 2 10 47
1996 Russland WJC 7 5 2 7 4
1997 Russland WC 6 2 3 5 6
2001 Russland WC 7 1 1 2 6
2006 Russland Oly 6 1 1 2 6
Junioren gesamt 19 15 7 22 51
Herren gesamt 19 4 5 9 18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]