Alexander Iwanowitsch Medwedew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Iwanowitsch Medwedew (russisch Александр Иванович Медведев; * 14. August 1955 in Schachtjorsk auf der Insel Sachalin) ist stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes des russischen Energiekonzerns Gazprom und Generaldirektor der Gazprom Export GmbH («Газпром экспорт»).

Leben[Bearbeiten]

Medwedew schloss 1978 sein Studium am Moskauer Institut für Physik und Technologie ab. Von 1989 bis 1991 arbeitete er als Direktor der Donau-Bank AG in Wien und von 1998 bis 2002 war er Direktor der IMAG Investment Management and Advisory Group GmbH in Wien tätig.

2009 führte er für Gazprom die Verhandlungen über die Erdgaslieferungen durch die Ukraine nach Westeuropa.

Medwedew spricht akzentfrei Deutsch.[1] Er ist nicht näher mit dem ehemaligen russischen Präsidenten und ehemaligen Gazprom-Aufsichtsratsvorsitzenden Dmitri Medwedew verwandt.[2]

Medwedew ist zudem Präsident der Kontinentalen Hockey-Liga und des Eishockeyklubs SKA Sankt Petersburg. Darüber hinaus ist er Mitglied des Aufsichtsrats des russischen Eishockeyverbands und vertritt diesen als Mitglied des Rats der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF.

Würdigung[Bearbeiten]

  • 2009: »TIME 100« „List of Most Influential People“, „Builders & Titans“ (Liste der hundert einflussreichsten Menschen des Jahres 2009) - Time Magazine[3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutschlandfunk, 6. Januar 2008
  2. Mathias Brüggmann: Russlands Über-Konzern gerät unter Druck, Handelsblatt, 30. Januar 2009
  3. Gazprom-Vizevorstand Medwedew auf Time-Liste von 100 einflussreichsten Menschen, RIA Novosti, 1. Mai 2009
  4. Dmitri Trenin: Alexander Medvedev, Time Magazine, 30. April 2009