Alexander Jannäus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Königreich des Alexander Jannäus
  • Situation im Jahr 103 v. Chr.
  • erobertes Gebiet

Alexander Jannäus (andere Schreibweise: Jannaios, wirklicher Name wohl Jonathan; * um 126 v. Chr.; † 76 v. Chr. in Ragaba) war hasmonäischer König von Juda und Hoherpriester (103–76 v. Chr.), Sohn des Johannes Hyrkanos I. und Bruder von Aristobul I. (104–103 v. Chr.).[1] Nach dem Tod des Aristobulos I. bestimmte ihn dessen Ehefrau Salome Alexandra zum Nachfolger und ging mit ihm die Ehe ein, aus der Johannes Hyrkanos II. und Aristobulos II. als Söhne und später nachfolgende Herrscher geboren wurden. Münzfunde deuten darauf hin, das sein wirklicher Name Jonathan war und er den Namen Alexander entsprechend den damaligen Gepflogenheiten führte[2].

Seiner restaurativen Expansionspolitik gelang vor allem die Eroberung weiter Teile des Ostjordanlandes, darunter (nach zehnmonatiger Belagerung) Gadara (heute: Umm Qais) und ohne Widerstand die seinerzeit größte Festung des Ostjordanlandes, Amathous. Hinzu kam der Golan. Unter Alexander kam es zu innerjüdischen Konflikten mit den Pharisäern, welche sich gegen die zunehmende Hellenisierung unter den späten Hasmonäern wehrten. Dieser Bürgerkrieg dauerte sechs Jahre und wurde mit größer Brutalität von Alexander geführt, dies bezeugt der jüdische Historiker Flavius Josephus (Antiquitates XIII, 12-15; Bellum I, 4). Nach dem Tode von Alexander Jannäus übernahm seine Frau, Salome Alexandra, die Herrschaft (76–67 v. Chr.).

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1.  Klaus Bringmann: Geschichte der Juden im Altertum. Klett-Cotta, 2005, ISBN 3891298005 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Flavius Josephus: Ant. Jud. XIII. 12-15 (engl.)
Vorgänger Amt Nachfolger
Aristobulos I. König von Judäa
103–76 v. Chr.
Salome Alexandra