Alexander Keiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Keiller (* 1889; † 1955) war ein britischer Amateur-Archäologie und Mäzen.

Keiller war der Erbe einer Marmeladenfabrik, die seine Familie seit 1797 in Dundee besaß, besuchte das Eton College und trat mit 17 Jahren nach dem Tod seiner Eltern die Leitung der Firma an.

Alexander Keiller Museum

Daneben war er Amateur-Archäologe, der hohe Geldsummen in die Forschung steckte. In den 1920er Jahren war er ein Pionier der Luftbildarchäologie in England und veröffentlichte 1928 das Buch Wessex from the Air. In den 1930er Jahren begann er mit Ausgrabungen am Windmill Hill, der eine klassische Ausgrabungsstätte für Grubenwerk wurde, und später Avebury. Er erwarb auch umfangreichen Landbesitz in der Umgebung der archäologischen Stätten (3,8 Quadratkilometer in Avebury, Windmill Hill), den er 1943 an den National Trust günstig verkaufte. Fundstücke aus seinen Ausgrabungen sind im heutigen Alexander Keiller Museum des National Trust in Avebury ausgestellt. Keiller restaurierte die Megalithanlagen von Avebury und richtete Steine neu auf. Das heutige Aussehen von Avebury ist größtenteils seinem Engagement zu verdanken.

In Avebury entdeckte er auch 1938 das Skelett eines mittelalterlichen Barbier-Chirurgen, der unter einem Megalithstein begraben war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lynda J. Murray: A Zest for Life. The story of Alexander Keiller. Morven Books, Swindon 1999, ISBN 0-9536039-0-3

Weblinks[Bearbeiten]