Alexander Koenig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Zoologen Alexander Koenig. Zu anderen Personen siehe Alexander König.
Alexander Koenig
Hauptgebäude des Museums Koenig in Bonn

Alexander Koenig (* 8. Februarjul./ 20. Februar 1858greg. in Sankt Petersburg; † 16. Juli 1940 in Gut Blücherhof, Klocksin, Mecklenburg) war ein deutscher Zoologe und Begründer des heutigen Museum Koenig in Bonn.

Leben[Bearbeiten]

Alexander Koenig war der Sohn von Leopold Koenig, der im 19. Jahrhundert in St. Petersburg, Russland, residierte, dort in der Zuckerindustrie tätig war und erfolgreich Handel mit Zucker betrieb. Darüber hinaus besaß die deutschstämmige Familie große Ländereien in der heutigen Ukraine.

Im Alter von neun Jahren kam Alexander Koenig nach Bonn, wo sein Vater eine große Villa am Rheinufer erworben hatte (heute Villa Hammerschmidt). Dort besuchte er gemeinsam mit seinem Bruder Carl Koenig, dem Vater von Hertha Koenig, das Königliche Gymnasium bis 1874. Ostern 1874 wechselte er auf das Gymnasium Arnoldinum zu Burgsteinfurt. Hier begann er als Obertertianer mit dem Sammeln von Vogeleiern und Tierpräparaten. In seinen Erinnerungen eines alten Burgsteinfurter Schülers (Bonn 1933) beschreibt Koenig diese Jahre als die prägenden für seine berufliche Zukunft. 1880 fiel er am Arnoldinum durchs Abitur, das er zwei Jahre später am 18. März 1882 am humanistischen Gymnasium im pommerschen Demmin bestand.

Danach studierte er Zoologie an den Universitäten Greifswald, Kiel, Berlin und Marburg, wo er 1884 mit einer Doktorarbeit über taxonomische Probleme bei Mallophagen (Vogelläusen) promoviert wurde und den akademischen Titel Dr. phil. erhielt. Er habilitierte sich 1888 in Bonn mit einer Arbeit über die Vögel von Tunis und wurde 1894 zum Professor der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn ernannt.

Koenigs Landgut „Blücherhof“ in Klocksin

Nach zahlreichen Forschungsreisen legte er 1912 in Bonn den Grundstein zum Bau eines Naturkundemuseums, das nach Koenig Museum Koenig benannt wurde. Der Rohbau stand bereits 1914, doch die Fertigstellung des Gebäudes wurde durch Krieg und Besatzungszeit, in der das Gebäude als Kaserne diente, verzögert. Außerdem verlor Koenig durch die Inflation sein gesamtes Vermögen. 1929 stiftete er das Museum dem Deutschen Reich. 1934 wurde es dann eröffnet. Danach lebte er bis zu seinem Tod in Bonn und auf seinem Gut in Mecklenburg.

Der Parlamentarische Rat der Bundesrepublik Deutschland hielt seine Eröffnungssitzung am 1. September 1948 im Museum Koenig ab.

Seine in der Jugend begonnene Sammlung, vor allem von Säugetieren und Vögeln, ist teilweise noch heute im Museum Koenig zu sehen, u. a. zwei Giraffen, die er von einem Besuch aus der Kordofan-Region, dem heutigen Sudan, mitbrachte. Expeditionen führten ihn 1905 bis 1908 in die arktische Region um Spitzbergen sowie ins nördliche und nordöstliche Afrika.

Alexander Koenig starb am 16. Juli 1940 auf seinem Landsitz „Blücherhof“ in Mecklenburg. Er wurde auf dem Bonner Südfriedhof beigesetzt.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]