Alexander Manninger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Manninger
Spielerinformationen
Geburtstag 4. Juni 1977
Geburtsort SalzburgÖsterreich
Größe 189 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1984–1994 SV Austria Salzburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1996
1995
1996–1997
1997–2002
2001–2002
2002
2003
2003–2004
2004–2005
2005–2008
2006–2008
2008
2008–2012
2012–
SV Austria Salzburg
Vorwärts Steyr (Leihe)
Grazer AK
FC Arsenal
AC Florenz (Leihe)
Espanyol Barcelona
Torino Calcio
FC Bologna
AC Siena
Red Bull Salzburg
AC Siena(Leihe)
Udinese Calcio
Juventus Turin
FC Augsburg
1 (0)
5 (0)
23 (0)
39 (0)
24 (0)
0 (0)
3 (0)
0 (0)
18 (0)
16 (0)
64 (0)
0 (0)
27 (0)
25 (0)
Nationalmannschaft2
1999–2009 Österreich 33 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. März 2014
2 Stand: 11. Februar 2009

Alexander Manninger (* 4. Juni 1977 in Salzburg) ist ein österreichischer Fußballspieler, der gegenwärtig beim Bundesligisten FC Augsburg aktiv ist.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Manninger gelangte über das Bundesnachwuchszentrum Salzburg in den Kader des SV Austria Salzburg, in dem er unter Trainer Otto Baric dritter Torhüter nach Otto Konrad und Herbert Ilsanker war. Um ihn Spielpraxis sammeln zu lassen, verliehen die Salzburger den Torhüter für die Herbstrunde der Saison 1995/96 an den SK Vorwärts Steyr.[1] Bei den Oberösterreichern kam er in der ersten Mannschaft zum Einsatz und empfahl sich unter anderem in den direkten Begegnungen seinem nächsten Club, dem Grazer AK.

1997 wechselte er um eine kolportierte Ablösesumme von 15 Millionen Schilling zum FC Arsenal nach England und war der erste österreichische Fußballspieler in der Premier League. Er kam vorwiegend als Ersatz für David Seaman in den Cup-Bewerben zu Einsätzen, durch langwierige Verletzungen Seamans war er aber auch immer wieder über längere Strecken in der Meisterschaft im Einsatz. In seiner ersten Premier League-Saison wurde ihm auch als erstem und bislang einzigen Reservetorhüter die „Player of the month“-Auszeichnung zuteil. Seine Mannschaft wurde mit einem Punkt Vorsprung auf Manchester United Meister. Die ursprüngliche Absicht Arsenals, ihn als Nachfolger des in die Jahre gekommenen Seaman aufzubauen, scheiterte aber, da Manningers Leistungen in der Saison 2000/01 schwankten.

Im August 2001 wechselte er auf Leihbasis für ein Jahr zum italienischen Erstligisten AC Florenz.[2] Er wechselte nach seiner Rückkehr im Juli 2002 zum spanischen Erstligisten Espanyol Barcelona, bei dem er einen Vierjahresvertrag erhielt.[3] Im August 2002 löste Espanyol den Vertrag wieder auf.[4] Im Januar 2003 kehrte er wieder nach Italien zurück, zum FC Turin,[5] im Sommer 2003 zum FC Bologna. Ein geplantes Leihgeschäft mit Brescia Calcio platzte; im August 2003 wurde er an AC Siena ausgeliehen. Im Juli 2005 kehrte er zu seinem Jugendverein FC Red Bull Salzburg und nach einer weiteren Saison wieder zum AC Siena zurück, der ihn dauerhaft an sich band. Im Sommer 2008 wurde Manninger von Salzburg für etwa 1,8 Millionen Euro an den norditalienischen Klub Udinese Calcio abgegeben. Am 5. August 2008 wechselte er für ca. 2,5 Millionen Euro zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin, bei dem er einen Vierjahresvertrag unterzeichnete und hinter Gianluigi Buffon zweiter Torwart war. Sein Debüt für Juventus Turin absolvierte er am 21. September 2008 (3. Spieltag). Während einer langen verletzungsbedingten Pause Buffons kam Manninger über viele Spiele hinweg zum Einsatz und wurde von der italienischen Sportzeitung La Gazzetta dello Sport zum besten Torhüter der Hinrunde gewählt.[6] Nach der Verpflichtung von Marco Storari im Juni 2010 verlor Manninger seinen Status als zweiter Torhüter hinter Buffon und war fortan nur mehr dritte Wahl. Nachdem sein Vertrag bei Juventus Turin am Ende der Saison 2011/12 ausgelaufen war, blieb er zunächst vereinslos.

Am 21. November 2012 wurde Manninger vom FC Augsburg als Ersatz für den verletzten Simon Jentzsch verpflichtet.[7] Er erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende. Sein Debüt für den FCA gab er am 18. Dezember 2012 im DFB-Pokal-Achtelfinale bei der 0:2-Niederlage gegen den FC Bayern München. Sein letztes Pflichtspiel hatte zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre zurückgelegen. Beim 3:2-Sieg im Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf am 20. Januar 2013 (18. Spieltag) debütierte Manninger in der Bundesliga.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Manninger debütierte 1999 unter Otto Barić beim 0:0 in einem Test-Länderspiel gegen die Auswahl Schwedens im Nationalteam. Am 13. Oktober 2004 verletzte er sich beim Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft 2006 gegen Nordirland schwer an der Schulter und musste mehrere Monate pausieren. Erst unter Teamchef Josef Hickersberger wurde er wieder für ein Test-Länderspiel berücksichtigt. Bei der EM 2008 war er zweiter Torwart hinter Jürgen Macho. Unter dem ÖFB-Teamchef Karel Brückner wurde Manninger wieder erster Torwart. Am 5. August 2009 beendete er seine Karriere im Nationalteam, um sich auf seine Position als Ersatztorhüter bei Juventus Turin zu konzentrieren.

Sonstiges[Bearbeiten]

Manninger war der erste österreichische Fußballspieler, der bei dem japanischen Sportartikelhersteller Mizuno unter Vertrag stand.[8]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte des Vorwärts Steyr, www.vorwaerts-steyr.at vom 12. August 2009
  2. Manninger completes Fiorentina Switch, http://news.bbc.co.uk vom 7. August 2001
  3. Manninger joins Espanyol, http://news.bbc.co.uk vom 4. Juli 2002
  4. Espanyol release Manninger, http://news.bbc.co.uk vom 23. August 2002
  5. Manninger joins Torino, http://news.bbc.co.uk vom 14. Januar 2003
  6. Kein Leihgeschäft: Juve kauft Manninger (Version vom 20. September 2008 im Internet Archive)
  7. FCA verpflichtet Alexander Manninger, fcaugsburg.de vom 21. November 2012
  8. Mizuno Athletes: Alex Manninger mizuno.com, abgerufen am 4. April 2010