Alexander Michailowitsch Romanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großfürst Alexander Michailowitsch

Großfürst Alexander Michailowitsch (russisch Александр Михайлович Романов, wiss. Transliteration Aleksandr Michajlovič Romanov; * 1. Apriljul./ 13. April 1866greg. in Tiflis, Georgien; † 26. Februar 1933 in Roquebrune, Frankreich) war russischer Großfürst und Admiral.

Leben[Bearbeiten]

Er war das fünfte Kind des Großfürsten Michail Nikolajewitsch, vierter Sohn Zar Nikolaus I., und der Großfürstin Olga Fjodorowna, geb. Prinzessin Cäcilie von Baden-Hochberg, Tochter des Großherzogs Karl-Leopold von Baden-Hochberg. Er wuchs mit fünf Brüdern und einer Schwester in Tiflis auf, wo sein Vater als Generalgouverneur Transkaukasiens residierte. Er ging dort zur Schule, wurde mit dem georgischen Vornamen Sandro gerufen.

Später ging er zur Marine.

Im Ersten Weltkrieg organisierte er die Armeefliegerkräfte, nach der Oktoberrevolution emigrierte er auf einem britischen Schiff nach Paris, wo er als Vertreter der Romanows an der Friedenskonferenz 1919 teilnahm. Dort erschien auch seine Biographie Buch der Erinnerungen, das eine wichtige historische Quelle zur Zarenfamilie ist.

Nachkommen[Bearbeiten]

Die drei Cousinen Tatjana Nikolajewna, Olga Nikolajewna und Irina Alexandrowna (Foto 1909)

Alexander Michailowitsch heiratete 1894 die Tochter des Zaren Alexander III., Großfürstin Xenia Alexandrowna, Schwester Nikolaus' II.:

  • Irina (1895–1970); ∞ Felix Jussupow (1887–1967)
  • Andreas (1897–1981)
  • Feodor (1898–1968)
  • Nikita (1900–1974)
  • Demetrius (1901–1980)
  • Rostislaw (1902–1978)
  • Wassili (1907–1989)

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexander Micailowitsch: Memoiren eines Großfürsten (Russischer Titel: Александр Михайлович: Мемуары великого князя.) Sacharow, Moskau 2001. ISBN 5-8159-0396-5
  • Alexander von Russland (eigene Biographie), Einst war ich Großfürst, Paul List Verlag, Leipzig, 1932, Reprint: Salzwasser Verlag, ISBN 978-3-86382-568-3

Weblinks[Bearbeiten]