Alexander Prinzipalow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Prinzipalow (auch bekannt unter seinem Spitznamen Sascha; * 1949; † 9. April 1997 in Moskau) war ein sowjetischer Geheimdienstfunktionär des KGB und gilt als einer der Verantwortlichen für den Aufkauf der Rosenholz-Dateien (Rosewood) durch den CIA nach der Auflösung des MfS im Herbst 1989.

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Seit 1977 war Prinzipalow als Diplomat getarnt an der sowjetischen Botschaft in Oslo eingesetzt. Anfang der 1980er Jahre wird er dort kurzfristig wegen Spionageverdacht festgenommen und aus Norwegen verwiesen. Ab 1985 setzte ihn der KGB daher als Verbindungsoffizier zur MfS Abteilung Hauptverwaltung Aufklärung unter dem damaligen örtlichen Leiter in Ostberlin Iwan Kusmin ein.

Rosenholz-Dateien[Bearbeiten]

Im Dezember 1989 wurde er als KGB-Stationsleiter der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) mit Sitz in Berlin-Karlshorst beauftragt, die vom MfS durch den Oberstleutnant des MfS Rainer Hemmann übergebene HVA-Mobilmachungskartei (eine Zusammenstellung von etwa 350.000 Datensätze aller Klar- und Decknamen der Agenten der HVA) nach Moskau zu bringen, um diese dort im vermeintlich sicherem Freundesland verwahren zu können. Er steht hierbei im Verdacht, gemeinsam mit dem KGB-Oberst Alexander Sjubenko diese auf Mikrofilm kopiert zu haben und 1992 während der Auflösungswirren des KGB dann dem CIA verkauft zu haben. Kurier soll hierbei der als Militärhistoriker getarnte CIA-Agent Charles Atwood gewesen sein, welcher bereits in der Zeit der Berliner Luftbrücke Adjutant von General Lucius D. Clay gewesen sein soll. Die vom CIA-Dienststellenleiter in Bonn Edward Pechous geplante Aktion erhielt den Namen Rosewood (Rosenholz).

Ungeklärter Tod[Bearbeiten]

Am 9. April 1997 stirbt Prinzipalow an einem mysteriösen Herzinfarkt in seinem Auto sitzend direkt vor seiner Haustür. Die genauen Todesumstände wurden nie geklärt und geben daher genügend Stoff für zahlreiche Spekulationen, zumal auch Sjubenko 1995 während einer Autofahrt unter ungeklärten Umständen starb.

Literatur[Bearbeiten]