Alexander S. Kechris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Sotirios Kechris (* 1946) ist ein griechischstämmiger US-amerikanischer mathematischer Logiker.

Alexander Kechris (links) 1992

Kechris studierte an der Technischen Universität in Athen, wo er 1969 in Maschinenbau und Elektrotechnik diplomierte. Danach studierte er Mathematik an der University of California, Los Angeles bei Yiannis N. Moschovakis (Projective Ordinals and countable analytic sets). 1972 war er Moore-Instructor am Massachusetts Institute of Technology. Derzeit ist er Professor am California Institute of Technology.

Kechris beschäftigt sich vor allem mit deskriptiver Mengenlehre sowie mit Anwendungen dynamischer Systeme (Ergodentheorie, topologische Dynamik) und der Analysis, beispielsweise der Eindeutigkeit von Fourierreihen.

1998 war er Gödel-Lecturer. 2003 erhielt er zusammen mit Gregory Hjorth den Karp-Preis für die gemeinsame Arbeit über Borel-Äquivalenzrelationen und speziell Anwendungen in der Theorie der Turbulenz und über abzählbare Borel-Äquivalenzrelationen. 2004 hielt er die Ehrung Tarski Lectures. 1986 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Berkeley (The complexity of antidifferentiation, Denjoy totalization and hyperarithmetic reals). Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Schriften[Bearbeiten]

  • Classical Descriptive Set Theory. Springer-Verlag, 1994, ISBN 0-387-94374-9.
  • mit Greg Hjorth: Rigidity theorems for actions of product groups and countable borel equivalence relations, Memoirs of the AMS, 2005
  • mit Benjamin D. Miller: Topics in Orbit Equivalence, Lecture Notes in Mathematics, Springer Verlag 2004
  • mit Su Gao: On the classification of Polish metric spaces up to isometry, AMS 2003
  • Global aspects of ergodic group actions, AMS 2010
  • mit Alain Louveau: Descriptive set theory and the structure of sets of uniqueness, Cambridge University Press 1987
  • mit Howard Becker: The descriptive set theory of Polish group actions, Cambridge University Press 1996

Weblinks[Bearbeiten]