Alexander Stuart (Erzbischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Stuart [Stewart] (* um 1493; † 9. September 1513 in der Schlacht von Flodden Field) war ein schottischer Humanist und Erzbischof von St Andrews.

Leben[Bearbeiten]

Alexander war ein unehelicher Sohn des schottischen König Jakob IV. mit Lady Mary, Tochter von Lord Archibald Boyd of Bonshaw. Vom König wurde er 1504 zum Erzbischof von St. Andrews ernannt, aber nie geweiht[1]. 1506 ging er in die Niederlande und nach Frankreich und ließ sich schließlich in Padua nieder, wo er bei Erasmus von Rotterdam Logik und Rhetorik studierte. Dieser lobte Alexanders Charakter und Lerneifer. Um 1510 wurde Alexander zum Lordkanzler Schottlands[2] ernannt. Er förderte die Bildung und gründete das St. Leonhard-College. Er schloss sich beim englischen Invasionsversuch seinem König an und wurde in der Schlacht von Flodden Field[3] getötet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frederick M. Powicke, Edmund B. Fryde (Hrsg.): Handbook of British Chronology (= Royal Historical Society. Guides and Handbooks. Vol. 2). 2nd edition. Royal Historical Society, London 1961, S. 301.
  2. Frederick M. Powicke, Edmund B. Fryde (Hrsg.): Handbook of British chronology (= Royal Historical Society.Guides and Handbooks. Vol. 2). 2nd edition. Royal Historical Society, London 1961, S. 176.
  3. Beschreibung der Schlacht, siehe letzter Abschnitt (englisch)