Alexander Tamanjan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Alexander Tamanjan auf dem armenischen 500-Dram-Schein
Opernhaus in Jerewan

Alexander Tamanjan (armenisch Ալեքսանդր Թամանյան, russisch Александр Ива́нович Таманян; * 4. März 1878 in Jekaterinodar; † 20. Februar 1936 in Jerewan, Armenische SSR) war ein neoklassizistischer Architekt, der das heutige Stadtbild von Jerewan maßgeblich geprägt hat.

Alexander Tamanjan wurde in 1878 in einer Bankiers-Familie geboren. Er graduierte 1904 an der Russische Kunstakademie in Sankt Petersburg. Zu seinen frühen Werken gehören das Schloss von W. P. Kotschubei in Puschkin, damals Zarskoje Selo, 1911–1912; das Haus von Prinz S. A. Scherbatow am Nowinski-Boulevard in Moskau, 1911–1913; Bahnhofsgebäude bei Prosorowskaja, heute Kratowo, 1913–1923 und in Ljuberzy, 1916.

1917 wurde er zum Vizepräsidenten der Akademie der Künste gewählt. 1923 kehrte er nach Jerewan zurück, wo er den Ausbau der Stadt anführte. Als Leitender Ingenieur der Armenischen SSR und als Mitglied des Zentralen Exekutivrates der Armischen SSR (1925–1936) zeichnete er für die städtebaulichen Entwicklungspläne von Leninakan (heute Gjumri) 1925, Nor-Bayaset (heute Gawar), Ahta-ahpara (beide 1927) und Etschmiadsin (1927–1928) verantwortlich. Tamanjan erstellte 1924 den ersten Generalplan für Jerewan. Zu seinen bekanntesten Gebäude dort gehören das Wasserkraftwerk (ERGES-1, 1926), das Operntheather und der Republikplatz (1926–1941). Auch als Denkmalschützer trat Tamanjan in Erscheinung.