Alexander Wassiljewitsch Kolobnew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alexander Wiktorowitsch Kolobnew)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Kolobnew bei der Tour de France-Teampräsentation 2010

Alexander Wassiljewitsch Kolobnew (russisch Александр Васильевич[1] Колобнев; * 4. Mai 1981 in Wyksa) ist ein russischer Radrennfahrer.

Laufbahn[Bearbeiten]

Alexander Kolobnew begann seine Profikarriere 2002 beim Italienischen Radsportteam Acqua e Sapone.

Zu den größten Erfolgen des Spezialisten für schwere Eintagesrennen gehören die zwei Vizeweltmeistertitel bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften 2007 und 2009 und der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2008. Außerdem konnte er sich 2004 und 2010 den Titel des russischen Straßenmeisters sichern.

Im Jahr 2010 wurde Kolobnew beim Klassiker Lüttich–Bastogne–Lüttich Zweiter hinter Alexander Winokurow, mit dem er zusammen ausgerissen war. In der Folge wurde der Vorwurf erhoben, Winokurow habe den Sieg von Kolobnev für 150.000 € gekauft zu haben. Als Beweis sollen gewechselte Emails und Überweisungen dienen.[2]

Doping[Bearbeiten]

Kolobnew wurde während der 98. Tour de France im Juli 2011 positiv auf das Diuretikum Hydrochlorothiazid getestet, das häufig zur Maskierung anderer Doping-Substanzen benutzt wird,[3] und daraufhin von seinem Team Katjuscha suspendiert.[4] Die Analyse der B-Probe bestätigte den Dopingbefund.[5] Im Dezember 2011 gab das Team Katjuscha bekannt, dass der bis zum Jahresende laufende Vertrag Kolobnews nicht verlängert werde,[6] was letztlich aber dann doch geschah.

Kolobnew gab an, die Substanz Hydrochlorothiazid (HCT) zur Behandlung einer Gefäß-Krankheit zu benutzen. Er wurde dafür von seinem Verband zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt. Der Weltradsportverband Union Cycliste Internationale hatte gegen die seiner Meinung nach zu milde Strafe vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) Einspruch eingelegt. Die Richter sahen es jedoch als erwiesen an, dass der Gebrauch des Mittels „aus medizinischen Gründen“ gerechtfertigt gewesen sei und die Strafe bestätigt. Bereits 2009 habe Kolobnews Arzt angegeben, dem Radprofi das Mittel zur Behandlung der Gefäßprobleme zu verabreichen.[7]

Im Zuge der Dopingermittlungen der Staatsanwaltschaft von Padua geriet er Ende 2014 in den Verdacht, Kunde des umstrittenen Sportmediziners Michele Ferrari gewesen zu sein.[8]

Palmarès[Bearbeiten]

2004

  • RusslandRussland Russischer Meister – Straßenrennen

2006

2007

2008

2009

2010
  • RusslandRussland Russischer Meister – Straßenrennen

2013

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1 (Sowetski Sport), 2
  2. vom 5. Dezember 2013: Winokurow geht in Bestechungs-Affäre in die Offensive
  3. Die Tour hat ihren ersten Doping-Fall, Spiegel Online vom 11. Juli 2011 (abgerufen am 11. Juli 2011)
  4. Katusha suspendiert Kolobnew, Eurosport.de vom 12. Juli 2011 (abgerufen am 12. Juli 2011)
  5. Tour: B-Probe auch positiv – Kolobnew suspendiert, AFP-Meldung vom 20. Juli 2011 (abgerufen am 20. Juli 2011).
  6. Katjuscha trennt sich von Kolobnew auf radsport-news.com v. 20. Dezember 2011
  7. CAS bestätigte milde Strafe für Russen Kolobnew auf rad-net.de v. 29. Februar 2012
  8. Gazetta dello Sport: Systematisches Doping bei Astana. radsport-news.com, 10. Dezember 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.
  9. Dem ursprünglichen Silbermedaillengewinner Davide Rebellin wurde der zweite Platz wegen Doping aberkannt.

Weblinks[Bearbeiten]