Alexander Ypsilantis (1725–1807)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Alexander Ypsilantis

Fürst Alexander Ypsilantis, (griechisch Ἀλέξανδρος Ὑψηλάντης - Aléxandros Ypsilántis; rumänisch Alexandru Ipsilanti; * 1725; † 1807) war ein griechischstämmiger Dragoman an der Hohen Pforte, später Wojwode der Walachei und Moldawiens.

Von 1774 bis 1782 und 1796 bis 1797 war er Wojwode (Statthalter) der Walachei. Von 1786 bis 1788 war er auch Wojwode Moldaus. Während des Russisch-Türkischen Krieges 1787 bis 1792 wurde er von 1790 bis 1792 von den Österreichern gefangen gehalten. Er wurde 1807 als Beteiligter des Janitscharenaufstands hingerichtet.

Er war Vater von Konstantin Ypsilantis, ab 1799 Wojwode des Fürstentums Moldau, und Großvater des griechischen Freiheitskämpfers Alexander Ypsilantis.