Alexander von Nordmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander von Nordmann

Alexander Davidovich von Nordmann[1] (* 24. Mai 1803 Ruotsinsalmi bei Kymi; † 25. Juni 1866 in Turku/Åbo) war ein finnischer Zoologe, Botaniker und Paläontologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Nordm.“.

Im Jahr 1832 wurde er nach Studien in Åbo (heute Turku) (mit Promotion zum Dr. phil.) und Berlin (mit Promotion zum Dr. med.) Lehrer für Naturgeschichte, Zoologie und Botanik am Lyzeum Richelieu in Odessa. 1834 wurde er Konservator am botanischen Garten in Odessa. Alexander von Nordmann gründete eine Hochschule für Gartenbau und eine Abteilung für Seidenraupenzucht. Er untersuchte die Flora und die Fauna Südrusslands und des Balkans und ist Erstbeschreiber zahlreicher Arten.

Ein Jahr nach dem Tod seiner Frau Helena durch die Cholera[1] - der Ehe entstammen fünf Kinder - kehrte er 1849 von Odessa nach Finnland zurück und wurde Professor für Naturgeschichte und später für Zoologie an der Universität in Helsinki (schwedisch Helsingfors). Er war Mitglied von 29 wissenschaftlichen Gesellschaften (darunter seit 1855 der Leopoldina) und Verfasser von 58 Publikationen.

Nach ihm ist seit 1842 die Nordmanntanne (Abies nordmanniana) benannt, die er 1835 im Kaukasus nordöstlich von Borshomi im heutigen Georgien entdeckt hatte.

Literatur[Bearbeiten]

Eckart Roloff: Nordmann - der Name passt perfekt. Die Tanne, die nach Alexander von Nordmann benannt ist, brachte es zum populärsten Weihnachtsbaum. Er selbst ist heute fast vergessen. Wer war dieser Mann? In: Landwirtschaftliche Zeitschrift Rheinland, 177. Jahrgang, Ausgabe 51 vom 23. Dezember 2010, Seite 53 - 54. ISSN 0724-5580.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ALEXANDER DAVIDOVICH VON NORDMANN auf Cybertruffle abgerufen am 25. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]