Alexander zu Dohna-Schlobitten (1899–1997)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Hermann Alexander Fürst zu Dohna-Schlobitten (* 11. Dezember 1899 in Potsdam; † 29. Oktober 1997 in Basel) war ein deutscher Großgrundbesitzer, Offizier und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Die Kindheit verlebte Alexander Fürst zu Dohna-Schlobitten in Potsdam, auf Gut Behlenhof und später auf Schloss Schlobitten[1] in Ostpreußen, dem Stammsitz seiner Familie. Im Ersten Weltkrieg wurde er auf Grund der Gefahr des Einmarsches der Russen mit seinen Geschwistern nach Darmstadt zum Großherzog von Hessen, Ernst-Ludwig, der über seine Mutter Marie Mathilde Prinzessin zu Solms-Hohensolms-Lich mit ihm verwandt war, evakuiert. Nach der Schulzeit in Darmstadt folgten zwei Jahre in Davos, wo er 1918 das Notabitur ablegte. Anschließend wurde er als Fahnenjunker in das Regiment der Gardes du Corps aufgenommen. Die kurze restliche Kriegszeit verbrachte er in der Nähe von Kursk. Nach Kriegsende und dem Tod seines Vaters Richard Emil (1872–1918) erhielt der nunmehrige Fürst zu Dohna eine praktische Ausbildung in Forst- und Landwirtschaft.

Fürst Dohna bewirtschaftete von 1924 bis 1945 die ostpreußischen Begüterungen Schlobitten und Prökelwitz. 1926 heiratete er Freda Antoinette Gräfin von Arnim-Muskau. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor.

Dem Beginn der nationalsozialisten Herrschaft stand er aufgeschlossen gegenüber, über seinen ehemaligen Klassenkameraden Karl Wolff wurde er mit Heinrich Himmler und Hermann Göring bekannt und trat sogar der SS als Anwärter bei. Im Laufe der 30er Jahre distanzierte er sich jedoch zunehmend von der NS-Politik, vor allem unter dem Einfluss von Kurt von Plettenberg und seines Onkels Heinrich Graf zu Dohna-Schlobitten,[2] die beide später dem aktiven Widerstand angehörten. [3]

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde er als Reserveoffizier reaktiviert. Er nahm am Einmarsch in Polen teil und später am Krieg gegen Russland. Im Range eines Rittmeisters wurde er als einer der letzten am 18. Januar 1943 aus dem Kessel von Stalingrad ausgeflogen, um Geheimpapiere von Generaloberst Paulus an das OKH zu überbringen. Kurz zuvor erlangte er Kenntnis von den konkreten Plänen des militärischen Widerstandes, Hitler beseitigen zu wollen, nahm jedoch nicht aktiv an den Vorbereitungen dazu teil.[4]

Während seines Einsatzes an der italienischen Front wurde Fürst Dohna im Mai 1944 wegen Ungehorsams und politischer Unzuverlässigkeit aus der Wehrmacht ausgeschlossen, weil er sich zuvor geweigert hatte, einen Erschießungsbefehl des deutschen Oberbefehlshabers in Italien, Generalfeldmarschall Kesselring, weiterzuleiten. Dieser Befehl ordnete die Exekution eines gefangen genommenen 15-köpfigen amerikanischen Kommandotrupps an. Fürst Dohna begründete seine Weigerung mit dem Hinweis auf die Genfer Konvention, da sich die Amerikaner freiwillig und uniformiert in deutsche Gefangenschaft begaben, nachdem die Durchführung ihres Auftrags gescheitert war und die deutschen Truppen alarmiert waren. Nach seiner Auffassung sollten sie daher als Kriegsgefangene und keineswegs als Saboteure behandelt werden. "Ich wies darauf hin, dass es sich um reguläre Soldaten handelte, die sämtlich in Kampfanzüge gekleidet seien; die beiden Offiziere trügen vorschriftsmäßig ihre Rangabzeichen."[5][6] Sein Vorgesetzter, General der Infanterie Anton Dostler, der als ranghöherer Offizier im Gegensatz zu Fürst Dohna Kenntnis von einer geheimen Anweisung Hitlers, dem sogenannten Kommandobefehl, hatte, leitete Kesselrings Anweisung dann persönlich weiter und die Gefangenen wurden exekutiert. Dostler wurde dafür nach Kriegsende von den Amerikanern abgeurteilt und am 1. Dezember 1945 hingerichtet.

Fürst Dohna organisierte 1945 den größten geschlossenen Flüchtlingstreck aus Ostpreußen: Am 22. Januar 1945 brach unter seiner Führung der sorgsam vorbereitete Treck der Begüterungen Schlobitten und Prökelwitz Richtung Westen auf. Nach neun Wochen und zahlreichen Umwegen legte der Dohnasche Treck über Westpreußen, Pommern, Mecklenburg und Niedersachsen ca. 1500 Kilometer zurück und wurde am 20. März 1945 im damaligen Landkreis Grafschaft Hoya bei Bremen aufgelöst. 330 Personen, 140 Pferde (darunter 31 Trakehner-Zuchtstuten) und 38 Wagen kamen dort an.[7] Zunächst lebte Fürst Dohna mit seiner Familie von 1945 bis 1948 in Thedinghausen. 1946 war er Mitbegründer des Göttinger Arbeitskreises.

1948 zog er in die Schweiz. Er erhielt dort sofort einen schweizerischen Pass, da die Dohnas seit 1657 das erbliche Berner Burgerrecht besaßen. Nachdem er zehn Jahre als leitender Angestellter bei Hoffmann-La Roche in Grenzach gearbeitet hatte, machte sich Fürst Dohna selbstständig. Von 1961 bis 1979 betrieb er in Lörrach eine chemische Schnellreinigung und zog privat von Grenzach nach Basel um.

Er war seit 1922 Mitglied des Corps Borussia Bonn.[8]

Leistungen[Bearbeiten]

Alexander Fürst zu Dohna-Schlobitten konnte kurz vor Ende des Krieges einen bedeutenden Teil des Inventars von Schloss Schlobitten retten, bevor es nach Besetzung durch die Rote Armee durch Brandstiftung zerstört wurde.[9] Heute wird in Schloss Schönhausen diese Sammlung von Kunstwerken aller Gattungen in ihrem über Jahrhunderte gewachsenen Zusammenhang gezeigt. Thematisch gegliederte Räume heben kostbare Schwerpunkte des Schlobitten-Inventars hervor: Wertvolle Bestände der Bibliothek, die Schätze der Silberkammer und der Kunstkammer.

Durch die Rettung von 31 Trakehner-Zuchtstuten aus seinem Gut Schlobitten machte sich Fürst Dohna um den Neubeginn dieser bedeutenden Pferdezucht in Westdeutschland nach dem Krieg verdient.

Aus der Erkenntnis heraus, dass die ehemaligen deutschen Ostgebiete auf Grund des Unrechts des Nationalsozialismus endgültig verloren seien, unternahm Fürst Dohna in den 1970er und 1980er Jahren insgesamt elf Reisen nach Polen, um das polnische Volk um Verzeihung zu bitten und um neue Brücken zu schlagen. Mit Beratung, Geld und Sachleistungen unterstützte er polnische Bemühungen, die weitgehend zerstörten Kulturdenkmäler Ostpreußens wenigstens teilweise wiederherzustellen. [10]

Werke[Bearbeiten]

  • Das Dohnasche Schloß Schlobitten in Ostpreußen. Mit Carl Grommelt u. Christine von Mertens, Lothar Graf zu Dohna und Christian Krollmann. W. Kohlhammer. Stuttgart, 1965.
  • Erinnerungen eines alten Ostpreußen. Wolf Jobst Siedler Verlag. Berlin, 1989.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Schloss Schlobitten
  2. Erinnerungen: S. 196-201.
  3. Erinnerungen: S. 169-173.
  4. Erinnerungen: S. 249.
  5. Alexander Fürst Dohna-Schlobitten, Erinnerungen eines alten Ostpreussen, S. 257, ISBN 3-8003-3115-2
  6. Richard Raiber: Anatomy of perjury: Field Marshal Albert Kesselring, Via Rasella, and the Ginny Mission (S. 158)
  7. Erinnerungen: S. 279-313.
  8. Kösener Corpslisten 1996, 16, 977
  9. Erinnerungen: S- 314 - 328.
  10. Erinnerungen: 349 - 355.