Alexanderhistoriker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Alexanderhistoriker gelten alle antiken Autoren, die historische Werke über das Leben des Makedonenkönigs Alexander des Großen verfasst haben. Die meisten dieser Werke sind uns jedoch nicht oder nur teilweise überliefert. Die wenigen (mehr oder weniger vollständig) erhaltenen Alexandergeschichten sind mit einiger zeitlicher Distanz zu den in ihnen geschilderten Ereignissen entstanden.

Grundsätzlich können die Alexanderhistoriker in zwei Gruppen eingeteilt werden:

  • Hauptausgangspunkt der meisten Alexandergeschichten (ob mittelbar oder unmittelbar) stellte vor allem das Werk des Kallisthenes von Olynth dar. Eine Ausnahme dürfte Anaximenes von Lampsakos gewesen sein, dessen heute verlorene Alexandergeschichte wohl ebenfalls während des Feldzugs verfasst wurde. Kallisthenes war der offizielle Hofhistoriker Alexanders, der am Feldzug teilnahm und sein Werk sukzessiv veröffentlichte, aber 327 v. Chr. hingerichtet wurde. Das Werk des Kallisthenes behandelte wohl die Zeit bis 330 v. Chr. und hatte einen großen Einfluss auf alle nachfolgenden Alexanderhistoriker; es wurde auch von Kleitarchos (siehe unten) herangezogen, der aber zusätzlich mündliche Überlieferungen verwertete. Des Weiteren stützt sich diese Tradition auf die Alexandergeschichten des Aristobulos von Kassandreia und des Ptolemaios. Beide hatten am Feldzug teilgenommen, anders als etwa Kleitarchos. Ptolemaios war sogar ein enger Weggefährten Alexanders und der spätere König von Ägypten; eventuell hatte Ptolemaios auch Zugriff auf offizielle Kanzleidokumente (Ephemeriden), was aber umstritten ist. All diese Werke, in denen Alexander sehr positiv betrachtet wurde, sind heute verloren, doch wurden Ptolemaios und Aristobulos beide von Arrian benutzt, der im 2. Jahrhundert n. Chr. eine Alexandergeschichte anfertigte.
  • Zum anderen sind die Autoren der so genannten Vulgatatradition zu nennen, die vor allem den dramatisch-romanhaften Aspekten von Alexanders Leben Beachtung schenkten, daher aber bisweilen nur wenig zuverlässig sind. In der Vulgatatradition wird Alexander auch durchaus negativ beurteilt, was ein interessantes Gegenbild zu den „guten Quellen“ bietet (siehe oben). Die Vulgatatradition geht letztendlich auf den bereits erwähnten Kleitarchos zurück, dessen heute verlorenes Werk vielen späteren Autoren als Quelle diente, so etwa Diodor, Quintus Curtius Rufus (der im Mittelalter viel gelesen wurde) und Pompeius Trogus, der lediglich in der Zusammenfassung des Junianus Justinus vorliegt. Das Werk des Kleitarchos wurde gerade aufgrund der dramatisierenden Darstellung zur beliebtesten antiken Alexandergeschichte. Zur Vulgatatradition ist ebenfalls die Metzer Epitome zu rechnen. Auch Plutarch bediente sich bei dem Verfassen seiner Alexanderbiographie, schon aufgrund seiner Herangehensweise, eher aus dem Quellenmaterial dieser Historiker, wenn auch nicht ausschließlich; so finden sich bei Plutarch auch Berichte, die wohl auf den „guten Quellen“ basieren. Somit nimmt Plutarch eine gewisse Zwischenstellung ein.

Offenbar kursierten schon bald nach Alexanders Tod Berichte, in denen sein Leben dramatisierend dargestellt wurde und die romanhaft ausgeschmückt waren (siehe die genannten Autoren der Vulgata, vor allem Kleitarchos). Arrian hingegen war wenigstens um eine ansatzweise kritische Durchsicht des Materials bemüht. Wenngleich er dieses Ziel nicht in allen Punkten erreicht hat (so ist die positive Grundtendenz hinsichtlich Alexander offensichtlich), stellt sein Werk der allgemeinen Forschungsmeinung nach dennoch die zuverlässigste Alexandergeschichte dar, die uns überliefert ist, vor allem was die Ereignisgeschichte betrifft. Trotzdem müssen ergänzend auch Autoren wie Diodor, Curtius Rufus, Plutarch und Justinus hinzugezogen werden, zumal diese teils Informationen und Ansichten bieten, die nicht bei Arrian vorkommen und daher eine wertvolle Ergänzung zu ihm darstellen. Der Begriff Vulgata sollte daher keine rein negative Konnotation haben, wenn auch kritisch mit allen Quellen verfahren werden muss.

Noch in der Spätantike wurden zahlreiche Berichte über Alexander angefertigt, den sich nicht wenige Kaiser zum Vorbild nahmen (Alexander-Imitatio). Die erhaltenen Fragmente der antiken griechischen Autoren (etwa von Chares von Mytilene, Onesikritos oder Ephippos von Olynth) sind in Die Fragmente der griechischen Historiker gesammelt, wobei manches Werk über Alexander aber nur dem Namen nach bekannt ist (siehe etwa Praxagoras von Athen).

Die Verarbeitung des Alexanderstoffes im Mittelalter, welche sich weitgehend auf den Alexanderroman stützte (in dem die historische Realität hoffnungslos verzerrt wurde, sich aber bis in die Moderne großer Popularität erfreute), ist dabei nicht mehr als Geschichtsschreibung im eigentlichen Sinne zu verstehen. Erst in der Moderne beschäftigten sich wieder verstärkt Historiker mit dem Makedonenkönig (beginnend vor allem mit Johann Gustav Droysen), wobei die Beurteilung Alexanders in der modernen Forschung starken Schwankungen unterliegt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elizabeth Baynham: The ancient evidence for Alexander the Great. In: Joseph Roisman (Hrsg.): Brill's Companion to Alexander the Great. Brill, Leiden u. a. 2003, ISBN 90-04-12463-2, S. 3–29.
  • Albert B. Bosworth: From Arrian to Alexander. Studies in historical interpretation. Clarendon Press, Oxford 1988, ISBN 0-19-814863-1.
  • Albert B. Bosworth, Elizabeth Baynham (Hrsg.): Alexander the Great in Fact and Fiction. Oxford University Press, Oxford u. a. 2000, ISBN 0-19-815287-6.
  • Arthur Fränkel: Die Quellen der Alexanderhistoriker. Kern, Breslau 1883 (Neudruck: Aalen 1969).
  • Nicholas G. L. Hammond: Three historians of Alexander the Great. The so-called Vulgate authors. Diodoros, Iustin, Curtius. Oxford University Press, Cambridge u. a. 1983, ISBN 0-521-25451-5 .
  • Waldemar Heckel, John C. Yardley: Alexander the Great. Historical Sources in Translation. Blackwell, Malden u. a. 2004, ISBN 0-631-22820-9 (Blackwell Sourcebooks in Ancient History), (Quellenausschnitte in engl. Übersetzung).
  • Klaus Meister: Die griechische Geschichtsschreibung. Von den Anfängen bis zum Ende des Hellenismus. Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1990, ISBN 3-17-010264-8, S. 102ff.
  • Lionel Pearson: The lost histories of Alexander the Great. American Philological Association, New York 1960 (Philological Monographs 20, ZDB-ID 418575-4).
  • Paul Pedech: Historiens compagnons d'Alexandre. Callisthène, Onésicrite, Néarque, Ptolémée, Aristobule. Les Belles Lettres, Paris 1984, ISBN 2-251-32622-7 (Collection d'Études Anciennes).

Weblinks[Bearbeiten]