Alexandra Adler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wagner-Jaureggs Ärzteteam in Wien 1927. Alexandra Adler in der 2. Reihe, die dritte von rechts.

Alexandra Adler (* 24. September 1901; † 4. Januar 2001) war eine Neurologin, Psychiaterin und Spezialistin für Gehirn-Traumata.

Die Tochter von Alfred Adler und Raissa Adler schloss 1936 das Medizinstudium an der Universität Wien ab und spezialisierte sich auf den Gebieten Alkoholismus, jugendliches Verhalten, posttraumatische Stressverarbeitung und Schizophrenie.

Ihre Analysen der posttraumatischen Stressverarbeitung basierten auf ihrer Arbeit mit Überlebenden des Brand im Cocoanut Grove 1942 in Boston. Ihre Erkenntnisse konnte sie auf die Behandlung von Soldaten des Zweiten Weltkriegs anwenden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Henrik Peters: Psychiatrie im Exil : die Emigration der dynamischen Psychiatrie aus Deutschland 1933–1939, Kupka, Düsseldorf 1992, S. 144ff ISBN 3-926567-04-X
  • Wolfgang Saxon: Dr. Alexandra Adler, 99, Expert on Traumas to Brain. In: The New York Times. 12. Januar 2001.
  • Hendrika Vande Kemp: Alexandra Adler (1901–2001). In: The Feminist Psychologist. Band 30, Nummer 2, Frühling 2003.