Alexandra Bircken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexandra Bircken (* 1967 in Köln) ist eine deutsche Installations- und Objektkünstlerin. Sie verwendet für Ihre Arbeiten unterschiedliche Materialien, oft Holz, Wolle, Leder, Metalle, Gips, Stein, sowie Alltagsgegenstände.

„ (...) Ihre Objekte und Installationen sind Fragmente, die als Ausschnitt auf etwas Größeres verweisen, und in der die Kombination von natürlichen Materialien unseren Blick auf die Wirklichkeit verschiebt. Birckens Szenarien sind offene Bühnen, die das zwiespältige Verhältnis des Menschen zur Natur und Kultur spiegeln.“ [1]

Bircken studierte an der Central Saint Martins College of Art and Design in London, 1990-91 Kunst, 1991-95 Modedesign und schloss mit dem Bachelor of Arts (First Class Honours) ab. 2004 erhielt sie ein Atelierstipendium des Kölnischen Kunstvereins.

Alexandra Bircken lebt und arbeitet in Köln.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2013 BQ Berlin: Inside out, Gallery Weekend (Einzelausstellung)
  • 2013 David Zwirner London: Days in Lieu (Gruppenausstellung)
  • 2012 Herald St, London: Recent works (Einzelausstellung)
  • 2012 Bonner Kunstverein: U knit (Bonn)
  • 2012 Hamburger Kunstverein: Hausrat (Einzelausstellung)
  • 2012 Sprengel Museum Hannover (Gruppenausstellung)
  • 2011 Haus der Kunst, Muenchen: Skulpturales Handeln (Gruppenausstellung)
  • 2011 Studio Voltaire, London (Einzelausstellung)
  • 2011 Kimmerich, New York: Think of me (Einzelausstellung)
  • 2011 Hohenlockstedt Bosskamp Stiftung: 1+1 (Einzelausstellung)
  • 2010 Kölnischer Kunstverein, Köln: Alexandra Bircken (Einzelausstellung)
  • 2009 BQ, Berlin: Alles muss raus (Einzelausstellung)
  • 2009 Herald St, London: Crossings (Einzelausstellung)
  • 2008 Aspen Art Museum, Aspen: Now you see it
  • 2008 Kunst im Tunnel, Düsseldorf: Vom Gehen in viele Richtungen
  • 2008 Biennale Brüssel, Brüssel
  • 2008 Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam: Borders
  • 2008 Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal-Unteröwisheim: Alex Bircken / Simon Denny (Einzelausstellung)
  • 2008 Schloss Dyck, Jüchen: Paradies und zurück - Sammlung Rheingold
  • 2008 Stedelijk Museum, Amsterdam: UNITS [2]
  • 2008 Martian Museum of Terrestrial Art, Barbican Centre, London
  • 2007 Barbara Gladstone
  • 2007 New Museum of Contemporary Art, New York: Unmonumental: The Object In The 21st Century
  • 2007 Project Space, London: Hope and Despair
  • 2007 Confederation Centre of the Arts, Charlottetown: Common Threads
  • 2007 Kunstverein Braunschweig: Um-Kehrungen
  • 2007 Maison populaire - Centre d’art Mira Phalaina, Montreal: L’homme nu - Volume 2/3 : Paysages visités
  • 2007 Maison populaire - Centre d’art Mira Phalaina, Montreal: L’homme nu - chapitre 1 : Allures anthropomorphes
  • 2006 Öffentlicher Raum Nürnberg: Das Große Rasenstück
  • 2005 Westfälischer Kunstverein, Münster: fünfmalskulptur
  • 2005 Maureen Paley, London: Alex Bircken, Mari Eastman, Maaike Schoorel

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florian Waldvogel, Kurator am Rotterdamer Museum Witte de With: Florian Waldvogel über Alexandra Bircken. In: art – Das Kunstmagazin, Radar 2008
  2. Video-Interview des Stedelijk Museums mit Bircken, YouTube 2008