Alexandra Maria Lara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandra Maria Lara, 2009, nach der Premiere des Films L’Affaire Farewell
Lara im Jahr 2007

Alexandra Maria Lara (bürgerlich Alexandra Maria Riley; * 12. November 1978 in Bukarest als Alexandra Maria Plătăreanu) ist eine deutsch[1]-rumänische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Der Vater, der Schauspieler Valentin Plătăreanu, war Vizedirektor des Staatlichen Theaters in Bukarest, die Mutter ist Sprachwissenschaftlerin. Ihre Familie floh 1983 mit einem Tagesvisum vor dem Ceaușescu-Regime.[2] Sie wollte ursprünglich nach Kanada, blieb dann aber in Deutschland hängen. Lara wuchs zunächst in Freiburg im Breisgau auf, doch ihre Familie zog schon bald nach Berlin. Ihr Vater konnte in Deutschland schnell Fuß fassen. Er arbeitete als Schauspiellehrer und gründete die staatlich anerkannte Schauspielschule Charlottenburg. Alexandra war stets Mitglied im Schultheater. Nach ihrem Abitur am Französischen Gymnasium in Berlin nahm sie zwischen 1997 und 2000 Unterricht an der Schauspielschule ihres Vaters.

Bereits als 11-Jährige gab sie in dem Fernsehfilm With Love, Rita ihr Debüt vor der Kamera. Mit 16 Jahren[3] spielte sie noch als Schülerin die Titelrolle in der ZDF-Vorabendserie Mensch, Pia!. Auf Anraten ihrer Agentin und ihres Vaters hatte sie zu diesem Zeitpunkt bereits ihren rumänischen Nachnamen abgelegt, aus Alexandra Plătăreanu war Alexandra Maria Lara geworden. 1997 spielte sie neben ihrer Ausbildung die Hauptrolle in dem Fernsehthriller Die Mädchenfalle – Der Tod kommt Online. Ein Jahr später spielte sie an der Seite von Benno Fürmann in der preisgekrönten TV-Boxer-Biographie Die Bubi-Scholz-Story von Roland Suso Richter.

Im Kino war Lara in den Filmen Fisimatenten und Südsee, eigene Insel zu sehen. 2000 spielte sie eine kleine Rolle in dem Jugenddrama Crazy. 2001 folgten unter anderem der Episodenfilm Honolulu unter der Regie von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger und der TV-Zweiteiler Der Tunnel, für den sie den New Face Award gewann. 2002 spielte sie in mehreren Produktionen, so in der deutschen Bauarbeiter-Komödie Was nicht passt, wird passend gemacht. In dem europäischen TV-Vierteiler Napoleon mit Gérard Depardieu, Isabella Rossellini und John Malkovich war sie als polnische Gräfin Maria Walewska zu sehen. Weitere Rollen fand die wandelbare Schauspielerin in Nackt von Doris Dörrie an der Seite von Jürgen Vogel und auch in der englischen Fernsehproduktion Doktor Schiwago.

2004 spielte sie ihre bekannteste Rolle, Hitlers Sekretärin Traudl Junge, in dem deutschen Spielfilm Der Untergang. Damit überzeugte sie auch Francis Ford Coppola. Er schrieb Lara einen Brief[4] und gab ihr eine Hauptrolle in seinem Film Jugend ohne Jugend, der am 10. Juli 2008 in die deutschen Kinos kam. Anfang 2005 war sie in Helmut Dietls Romanze Vom Suchen und Finden der Liebe neben Moritz Bleibtreu zu sehen.

Die Boulevardzeitung Bild wählte Lara 2005 zur schönsten Deutschen.

2007 lehnte Lara die Rolle einer Sekretärin in dem Film Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat ab.[5] Ein Jahr später wurde sie in die Wettbewerbsjury der 61. Filmfestspiele von Cannes berufen.

Alexandra Maria Lara ist seit August 2009 mit dem englischen Schauspieler Sam Riley verheiratet.[6] Sie haben sich bei den Dreharbeiten zu Control kennengelernt. Beide haben einen gemeinsamen Sohn namens Ben.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexandra Maria Lara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatzuender.zeit.de: Starmigranten. Abgerufen am 12. Oktober 2008.
  2. Christoph Amend: Alexandra Maria Lara. In: ZEIT online. 16. September 2004, abgerufen am 9. Februar 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatalexandra-maria-lara.com: Vita. Abgerufen am 12. Oktober 2008.
  4. 2007: Park Avenue„Die Augen sind halt so, Punkt“
  5. Stauffenberg-Projekt: Alexandra Maria Lara lehnt Rolle in Cruise-Film ab. In: Spiegel Online. 8. Juli 2007, abgerufen am 9. Februar 2014.
  6. Alexandra Maria Lara – Heimliche Hochzeit mit Sam Riley. In: Focus Online. 28. August 2009, abgerufen am 9. Februar 2014.
  7. Endlich ist der Name ihres Babys raus! In: BUNTE. 13. Februar 2014, abgerufen am 13. Februar 2014.