Alexandra von Hannover und Cumberland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochzeitsbild, 1904

Prinzessin Alexandra von Hannover und Cumberland, vollständiger Name Alexandra Louise Marie Olga Elisabeth Therese Vera von Hannover und Cumberland (* 29. September 1882 auf Schloss Ort in Gmunden; † 30. August 1963 auf Schloss Glücksburg in Glücksburg) war ein Mitglied aus dem Haus Hannover und durch Heirat die letzte Großherzogin des Landesteils Mecklenburg-Schwerin.

Leben[Bearbeiten]

Großherzogin Alexandra

Alexandra war die zweite Tochter von sechs Kindern des Duke of Cumberland und letzten Kronprinzen des Königreichs Hannover, Ernst August (II.) von Hannover (1845–1923), und seiner Gemahlin der Prinzessin Thyra von Dänemark (1853–1933), die jüngste Tochter von König Christian IX. von Dänemark.

Zusammen mit ihren Geschwistern wuchs sie im österreichischen Exil Gmunden auf. Bei einem der vielen Familientreffen lernte sie ihren späteren Gatten kennen. Am 7. Juni 1904 heiratete sie auf Schloss Cumberland in Gmunden den Erbgroßherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin (1882–1945), den einzigen Sohn des Großherzogs Friedrich Franz III. und der russischen Großfürstin Anastasia Michailowna Romanowa. Aus der gemeinsamen Verbindung gingen fünf Kinder hervor:

∞ 1941 Karin Elisabeth von Schaper (* 1920)
∞ 1954 Barbara Prinzessin von Preußen (* 1920)
  • Olga (1916–1917), Herzogin von Mecklenburg
  • Thyra Anastasia Alexandrine (1919–1981), Herzogin von Mecklenburg
  • Anastasia Alexandrine Cecilie (1922–1979), Herzogin von Mecklenburg
∞ 1943 Friedrich Ferdinand Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1913–1989)

Aufgrund des frühzeitigen Todes ihrer Tochter Olga, die mit nur sechs Wochen verstarb, wandte sich die Großherzogin ab 1917 der Verbesserung der medizinischen Versorgung von Kindern zu. Zu diesem Zweck wurde die „Olga-Stiftung“ gegründet, die Mittel für einen „Landesausschuß für Säuglings- und Kleinkinderfürsorge“ aufbrachte. Der Ausschuss, der unter der Schirmherrschaft der Großherzogin stand, wurde nach ihr auch „Alexandrawerk“ benannt. Das Alexandrawerk, das der Diakonie nahe stand, setzte sich u.a. für die verstärkte Ausbildung von Säuglingsschwestern und Nachsorgehebammen ein und errichtete in Schwerin-Ostorf 1919 ein Säuglingsheim.

Name in verschiedenen Lebensphasen[Bearbeiten]

  • 1882–1904 Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Alexandra von Hannover und Cumberland, Prinzessin von Großbritannien und Irland
  • 1884–1904 Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Alexandra von Hannover und Cumberland, Prinzessin von Großbritannien und Irland, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg
  • 1904–1918 Ihre Königliche Hoheit Großherzogin Alexandra von Mecklenburg-Schwerin
  • 1918–1963 Alexandra Großherzogin von Mecklenburg[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bild des Grabsteins

Literatur[Bearbeiten]

  • Alison Weir: Britain's Royal Family: A Complete Genealogy. The Bodley Head, London 1999
  • Bernd Kasten: Der letzte Großherzog – Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin (1882-1945). In: Mecklenburgische Jahrbücher. Band 122, 2007, S. 253–285
  • Harald Jenner: Innere Mission und Diakonie in Mecklenburg, Band 1, Wittig 1998, S. 122 f.
  • „Landesausschuß für Säuglings- und Kleinkinderfürsorge in Mecklenburg (Alexandrawerk und Olga-Stiftung)“, Schwerin 1917 (Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexandra von Hannover und Cumberland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien