Alexandre-Gabriel Decamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandre-Gabriel Decamps. Fotografie
Bauernhof in Fontainebleau
Jagdhunde

Alexandre-Gabriel Decamps (* 3. März 1803 in Paris; † 22. August 1860) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Decamps war Schüler der Maler Alexandre Abel de Pujol und Eugène Delacroix. Decamps fand bald seinen Stil, ließ sich aber von Delacroix zum Malen „en pleine air" beeinflussen. Mit 24 Jahren unternahm Decamps 1827 eine einjährige Studienreise nach Konstantinopel und Kleinasien, wo er seine Sujets im dortigen Volksleben fand. Viele Skizzen und Aquarelle, die Decamps von dieser Reise mitbrachte, dienten als Vorlage zu Gemälden, welche im Lauf der nächsten Jahre entstanden.

Neben vielen anderen Werken, brillierte Decamps zu Hause mit den Szenen „Die türkische Wache" (1834), „Die mit einer Schildkröte spielenden Kinder" (1836) und „Die Zuschauer bei einer Hinrichtung" (1839). Nebenher widmete er sich besonders der Beobachtung des Tierlebens, vornehmlich mit seiner ironischer Charakterisierung, die dann zu parodistischen Schöpfungen, besonders in Affengruppen, führte. Seine Affen als Musiker, als Köche, als Bäcker, als Metzger, als Maler zeigen eine drastische Persiflage menschlicher Physiognomie. Das erfolgreichste seiner Affenbilder war eine bissige aber witzige Satire gegen die akademische Jury des Pariser Salon, die seine Bilder zu ihren jährlichen Kunstausstellungen sehr oft nicht zuließ.

Scherenschleifer

Sein Spiel mit Licht und Farbe nutzte Decamps auch bei seinen Darstellungen des französischen Landlebens. Bei seinen historischen („Die Belagerung von Clermont") und seine religiösen („Der Sieg Josuas über die Ammoniter") zeigt sich jedoch, dass diesen die Lebendigkeit der früheren Genreszenen fehlte. Die Kohlezeichnungen von Landschaften hingegen gewinnen ihren Charme durch die Einfachheit der Darstellung.

Die Patrouille der Janitscharen in Smyrna. Gemälde, 1828

In seinen letzten Jahren entdeckte Decamps für sich die Parkanlagen von Schloss Fontainebleau, welche er auch regelmäßig aufsuchte um zu malen. Im Wald von Fontainebleau fand Decamps auch sein tragisches Ende. Anlässlich einer königlichen Parforcejagd scheute ein Pferd und trotz des erfahrenen Reiters konnte es nicht schnell genug wieder beruhigt werden. Im Alter von 57 Jahren starb Alexandre Gabriel Decamps an den Folgen seiner Kopfverletzungen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Bulldogge und Scotchterrier, Leinwand, 104×135 cm, Paris, Louvre
  • Christus vor Gericht (1847), Leinwand, 144×105 cm, Paris, Louvre
  • Die Niederlage der Cimbern, (1833), Leinwand, 130×195 cm, Paris, Louvre
  • Entenjagd (1843), Leinwand, 13×41 cm, Moskau, Puschkin-Museum
  • Glockenläuten 1841, Leinwand, 58×48 cm
  • Die türkische Patrouille
  • Die gelehrten Hunde 1831
  • Das Hundehospital 1831
  • Die türkische Wache 1834
  • Die mit einer Schildkröte spielenden Kinder 1836
  • Die Zuschauer bei einer Hinrichtung 1839
  • Die ausgelassene türkische Schuljugend 1842
  • Der türkische Metzger 1843
  • Das türkische Kaffeehaus 1844
  • Die Belagerung von Clermont 1842
  • Der Sieg Josuas über die Ammoniter
  • Interieur: Lesendes Bauernmädchen 1824, Leinwand, 46x38 cm
  • Die Karawane undat. (im Ausschnitt verwendet als Schutzumschlag bei einer Ausgabe von Baudelaire, Die künstlichen Paradiese von 2000 ISBN 3-7175-4002-5)

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.