Alexandros Giotopoulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexandros Giotopoulos (griechisch Αλέξανδρος Γιωτόπουλος; * 1944 in Paris) ist ein ehemaliger Anführer der nicht mehr aktiven Untergrundgruppe 17. November (17N) in Griechenland.

Geboren 1944 in Paris, kehrte er 1947 nach Kriegsende mit seinen Eltern aus dem französischen Exil nach Griechenland zurück. Giotopoulos wuchs in einem trotzkistischen Elternhaus auf, sein Vater Dimitris Giotopoulos war der bekannteste Anhänger Trotzkis in Griechenland und soll mit ihm in persönlichem Kontakt gestanden haben. Kurz nach dem sog. Obristenputsch im Jahre 1967 floh Alexandros Giotopoulos nach Paris, wo er sein in Athen begonnenes Studium der Wirtschaftswissenschaften fortsetzte. Dort arbeitete er mit anderen Exil-Griechen zusammen, unter ihnen der marxistische Theoretiker und Politikwissenschaftler Nicos Poulantzas. Mit Beginn der Studentenunruhen 1968 begann sich Alexandros Giotopoulos für bewaffnete Aufstände zu interessieren. 1968 gründeten er und andere Exil-Griechen die trotzkistisch-marxistische Gruppe 29. Mai. Später lehrte Giotopoulos in Paris als Professor. Ab Anfang der 1990er Jahre wurde er vom FBI als Verdächtiger mit der Untergrundorganisation in Verbindung gebracht. Am 18. Juli 2002 erfolgte die Festnahme auf der Insel Lipsi, auf der er unter falschem Namen ein Haus erworben haben soll. 2003 wurde er zu 21 Mal lebenslänglicher Haft verurteilt.[1][2] Die eingelegte Berufung revidierte das Urteil gegen Giotopoulos im Mai 2007 auf 17 Mal lebenslängliche Haft. Das Berufungsverfahren hatte im Dezember 2005 begonnen und dauerte 246 Verhandlungstage. Giotopoulos selbst stritt während der Verfahren sämtliche Vorwürfe ab und kündigte nach dem abermaligen Ausbleiben des Freispruchs an, gegen das Urteil vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Beschwerde einzureichen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC News: Analysis: Greek verdict reaction. 8. Dezember 2003
  2. BBC News: Greek militants jailed for life. 17. Dezember 2003
  3. Vorarlberg Online: Terrorist bekommt 17 Mal lebenslang. 9. Mai 2007