Alexandros Koryzis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandros Koryzis, 1941

Alexandros Koryzis (griechisch Ἀλέξανδρος Κορυζής, auch Korizis oder Korisis umschrieben, * 1885 in Poros; † 18. April 1941 in Athen) war ein griechischer Politiker und kurzzeitig Ministerpräsident seines Landes.

Familie, Studium und berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Sein Vater Georgios Koryzis war Bürgermeister von Poros und auch Abgeordneter der Nationalversammlung (Voulí ton Ellínon). Mütterlicherseits war er Neffe des früheren Ministerpräsidenten Alexandros Koumoundouros.

Nach seinem Schulbesuch studierte er von 1901 bis 1905 Rechtswissenschaften an der Universität Athen und arbeitete zugleich an der National Bank of Greece, deren Vizedirektor er 1928 wurde. Als 1929 die Agrarfinanzierung aus der NBG herausgelöst wurde, nahm Koryzis den Posten als Direktor der ATEbank an.

Koryzis war auch Autor einiger volkswirtschaftlicher Schriften.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Minister[Bearbeiten]

Am 6. August 1936 berief ihn Diktator Ioannis Metaxas zum Minister für Hygiene und staatliche Fürsorge in sein Kabinett. Dieses Amt übte er bis zum 29. Januar 1941 aus.

Ministerpräsident 1941[Bearbeiten]

Nach Metaxas’ Tode am 29. Januar 1941 wurde er von König Georg II. als dessen Nachfolger mit der Bildung einer Regierung beauftragt. Während seiner Amtszeit war er zugleich Außen- und Kriegsminister.

In diesem Amt lehnte er am 6. April 1941 die Forderung des Deutschen Reiches ab, die britischen Truppen des Landes zu verweisen. Daraufhin begann die deutsche Wehrmacht mit ihren Angriffen auf Griechenland und der Besetzung des Landes. Innerhalb von zehn Tagen war der griechische Widerstand gebrochen.

In einer Krisensitzung am 18. April 1941 kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem König und ihm über die weitere Politik des nunmehr fast vollständig besetzten Landes. Am Abend desselben Tages verübte er in Anwesenheit seiner Ehefrau Selbstmord durch Erschießen. Offiziell wurde sein Tod in den Medien jedoch als Herzinfarkt dargestellt, um eine Massenpanik zu vermeiden. Sein Nachfolger Emmanouil Tsouderos übte nur noch zwei Tage sein Amt in Griechenland aus und folgte der restlichen Regierung dann ins Exil.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Ioannis Metaxas Premierminister von Griechenland
1941
Emmanouil Tsouderos