Alexandru Tyroler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandru Tyroler, etwa 1927

Alexandru Sándor Tyroler (* 19. Oktober 1891 in Garamszentkereszt (heute Žiar nad Hronom); † 3. Februar 1973 in Budapest) war ein ungarisch-rumänischer Schachmeister.

Bereits 1912 konnte er bei einem Turnier in Temesvár einen 5. Platz belegen. 1925 konnte er dann ein Turnier in Bukarest gewinnen. Im Jahr darauf gewann er in Sibiu, was gleichbedeutend mit dem Gewinn der rumänischen Meisterschaft war. Diesen Erfolg konnte er 1927 in Bukarest wiederholen. Bei den Amateurweltmeisterschaften in Den Haag belegte er allerdings dann nur den 15. Platz, konnte aber 1929 nochmals die rumänische Meisterschaft für sich entscheiden. Diesmal fanden die Titelkämpfe in Jassy statt.

Tyroler vertrat die rumänischen Farben auch bei der inoffiziellen Schacholympiade 1926 in Budapest, wo er an Brett 5 eingesetzt wurde, und mit der Mannschaft die Bronzemedaille gewann. Allerdings nahmen auch nur vier Mannschaften teil. Bei der dritten offiziellen Schacholympiade 1930 in Hamburg spielte er für Rumänien am 3. Brett.[1] Seine beste Historische Elo-Zahl von 2554 erreichte Tyroler im Januar 1913, damit belegte er Rang 37 in der Welt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schacholympiade 1930
  2. Historische Elo-Zahl Tyrolers