Alexei Alexandrowitsch Starobinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexei Alexandrowitsch Starobinski (russisch Алексей Александрович Старобинский, englische Transkription Starobinsky; * 19. April 1948 in Moskau) ist ein russischer Astrophysiker und Kosmologe.

Starobinski ist ein Schüler von Jakow Seldowitsch und studierte bei ihm an der Lomonossow-Universität mit dem Abschluss 1972 und der Promotion 1975 am Landau-Institut für Theoretische Physik der Russischen Akademie der Wissenschaften. Er ist dort leitender Wissenschaftler. 1990 bis 1997 leitete er dort die Abteilung Gravitation und Kosmologie. 1999 bis 2003 war er der stellvertretende Direktor des Instituts.

Starobinski befasste sich früh in den 1970er Jahren mit Teilchenerzeugung in der Kosmologie und Teilchenerzeugung und Strahlung von rotierenden Schwarzen Löchern (1973/74), ein Vorläufer der Hawking-Strahlung. Er war auch 1979 ein Pionier in der Inflation (Kosmologie) auf russischer Seite (im Westen durch Alan Guth um dieselbe Zeit).[1]

1991 war er Gastwissenschaftler an der École normale supérieure, 2006 am Institut Henri Poincaré, 1994/1994 und 2007 am Yukawa-Institut der Universität Kyoto und 2000/2001 am Research Center for the Early Universe der Universität Tokio.

Starobinski ist Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften. 1996 erhielt er den A. A. Friedmann Preis der Russischen Akademie der Wissenschaften. Er ist seit 1991 Mitherausgeber von JETP Letters, seit 1992 des International Journal of Modern Physics D, 1993 bis 1996 von Classical and Quantum Gravity und 1989 bis 1997 von General Relativity and Gravitation.

2009 erhielt Starobinski mit Viatcheslav Mukhanov den Tomalla-Preis für seine Beiträge zur Inflationären Kosmologie und speziell der Berechnung des Spektrums der in der inflationären Phase des Universums erzeugten Gravitationsstrahlung.[2] 2010 erhielt er die Oskar-Klein-Medaille. 2012 wurden Starobinski und Mukhanov mit der Amaldi-Medaille ausgezeichnet, 2013 mit dem Gruber-Preis für Kosmologie. 2014 erhielt Starobinski den Kavli-Preis in Astrophysik.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Starobinsky Spectrum of Relict Gravitational Radiation and The Early State of the Universe, JETP Lett. 30, 1979, 682
  2. Tomalla Preis