Alexei Borissowitsch Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexei Miller, 2001

Alexei Borissowitsch Miller (russisch Алексей Борисович Миллер; * 31. Januar 1962 in Leningrad) ist der Vorstandsvorsitzende des russischen Konzerns Gazprom.

Miller stammt aus einer russlanddeutschen Familie in Leningrad. Bis 1984 studierte er am Wosnesenski Institut für Finanz- und Wirtschaftswissenschaften. In den 1980er Jahren gehörte er Kreisen an, die sich mit Wirtschaftsreformen beschäftigen und mit denen auch Anatoli Tschubais verbunden war. Vor seiner Tätigkeit für Gazprom arbeitete er in der Stadtverwaltung.

Im Mai 2001 wurde er von Wladimir Putin zum Vorstandsvorsitzenden von Gazprom ernannt. Er löste damit Rem Wjachirew ab. Miller war maßgeblich an der Umstrukturierung des Konzerns von 2001 bis 2005 beteiligt.

Miller gilt als loyaler Gefolgsmann Putins und als einer der mächtigsten Männer Russlands. Das Magazin Forbes listete ihn 2013 erstmals unter den mächtigsten Menschen der Welt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexey Miller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien