Alexei Wassiljewitsch Rebko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexei Rebko
Alexei Rebko
Spielerinformationen
Voller Name Alexei Wassiljewitsch Rebko
Geburtstag 23. April 1986
Geburtsort MoskauSowjetunion
Größe 178 cm
Position Defensiver Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2007
2008
2008–2009
2010
2011
2012
2012–
Spartak Moskau
Rubin Kasan
FK Moskau
FK Dynamo Moskau
FK Rostow
Tom Tomsk
Amkar Perm
13 (0)
3 (0)
41 (7)
19 (0)
14 (0)
11 (2)
Nationalmannschaft2

2009–
Russland U-21
Russland

3 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 20. Juli 2012
2 Stand: 15. Oktoberber 2009

Alexei Wassiljewitsch Rebko (russisch Алексей Васильевич Ребко; * 23. April 1986 in Moskau, UdSSR) ist ein russischer Fußballspieler. Er spielt als defensiver Mittelfeldspieler und steht seit 2012 bei Amkar Perm unter Vertrag.

Laufbahn[Bearbeiten]

Mit dem Fußballspielen begann er in der Moskauer Sportschule Trudowye Reserwy. Schon im Alter von 16 Jahren wechselte er 2002 zu Spartak Moskau. Dort rief ihn der damalige Trainer Oleg Romanzew am 10. Juli 2002 in der 87. Minute beim Auswärtsspiel gegen Zenit Sankt Petersburg beim Stand von 3:2 Rebko auf den Platz. Damit ist Alexei Rebko mit 16 Jahren und 78 Tagen der jüngste Spieler, der je für Spartak Moskau und überhaupt in der Premjer-Liga spielte. Nach diesem kurzen Einsatz spielte er aber fast ausschließlich in der Zweitmannschaft. Ab 2006 als Wladimir Fedotow Haupttrainer des Clubs wurde, wurde Rebko öfter eingesetzt. Trotzdem wechselte er im Februar 2008 zu Rubin Kasan. Auch hier hielt er es nicht lange aus und unterschrieb bereits im Juli des gleichen Jahres für drei Jahre bei FK Moskau.

Für die russische Fußballnationalmannschaft spielt er seit 2009. In der Qualifikation zur WM 2010 stand er in drei Spielen für sein Land auf dem Platz. Des Weiteren spielte er bis 2004 in der U-18 Nationalmannschaft. 2006 gehörte Rebko in der Qualifikation zur U-21-Europameisterschaft 2007 zum russischen U-21-Aufgebot, scheiterte in der letzten Qualifikationsrunde aber trotz eines 4:1-Heimerfolgs noch nach einer 0:3-Auswärtsniederlage an Portugal.

Weblinks[Bearbeiten]