Alexei von Russland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexei Petrowitsch (russisch Алексей Петрович; * 18. Februarjul./ 28. Februar 1690greg. in Moskau; † 26. Junijul./ 7. Juli 1718greg. in der Peter-und-Paul-Festung, Sankt Petersburg) war der älteste Sohn von Peter I. und dessen erster Frau Jewdokija Lopuchina. Er blieb bis zum Tode der Zarewitsch (Kronprinz) von Russland.

Alexei von Russland,
Porträt von Christoph Bernhard Francke

Biografie[Bearbeiten]

Alexei und sein Vater Zar Peter I. hatten zeitlebens politische Differenzen. Während Peter Europa und der Aufklärung zugewandt war, stand Alexei unter dem Einfluss seiner Mutter, von Teilen der alten Bojarenkaste und der Vertreter der orthodoxen Kirche, die die Öffnung Russlands gegenüber Europa ablehnten. Als Gegner von Peters Reformen von der Thronfolge ausgeschlossen, flüchtete er zuerst nach Wien, dann nach Neapel. Alexei wurde veranlasst, nach Russland zurückzukehren, wo er der Verschwörung gegen seinen Vater verdächtigt, gefoltert und zum Tode verurteilt wurde. Wenige Tage nach seiner Begnadigung starb er im Gefängnis, vermutlich an den Folgen der Folter. August Graf von Platen hat sein Schicksal - nicht völlig geschichtsgetreu - in die Ballade 'Alexius' 1832 gefasst.

Nachkommen[Bearbeiten]

Am 14. Oktober 1711 heiratete er Charlotte Christine (1694–1715), Tochter von Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel, die von ihm folgende Kinder gebar:

  • Natalja (* 12. Juli 1714; † 22. November 1728), Großfürstin von Russland
  • Peter II. (* 12. Oktober 1715; † 18. Januar 1730), Zar von Russland

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Biografie, Presidentskaja biblioteka (russisch)
 Commons: Alexei Petrowitsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien