Alexejew I-212

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexejew I-212
Typ: Abfangjagdflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB-21 Alexejew
Erstflug: nur Rollerprobung
Stückzahl: 1

Alexejew I-212 (russisch Алексеев И-212) ist die Bezeichnung für ein zweimotoriges sowjetisches Abfangjagdflugzeug aus dem OKB Nr. 21 von Semjon Alexejew, das in nur einem Exemplar gebaut wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Aufgrund eines im Juni 1946 erteilten staatlichen Auftrages für einen stark bewaffneten Jäger mit Funkausrüstung entwickelte Alexejew einen Mitteldecker mit geradem Trapezflügel, an dessen Mittelflügel die beiden Triebwerke angebracht waren. Im Gegensatz zum Vorgängermuster I-211 besaß er andere Triebwerke (zwei RD-45) und zwei Kanonen in einer fernbedienten, um 70° nach unten schwenkbaren Lafette im Heck sowie ein Radargerät Tori-1 im Rumpfbug.

Die Offensivbewaffnung umfasste eine 37-mm-Kanone mit 75 Schuss und zwei 23-mm-Kanonen mit je 200 Schuss im Bug oberhalb des Radagerätes.

Die Rollerprobung des Prototyps mit A. A. Popow als Pilot begann im Sommer 1948 und wurde bald darauf wieder eingestellt, da abzusehen war, dass mit der Jak-25 ein weitaus fortschrittlicheres Modell zur Verfügung stehen würde. Geplant wurde noch der leichte Bomber I-213 und die Aufklärungsversion I-214 ohne Hecklafette, die jedoch nicht realisiert wurden.

Daraufhin wurde 1948 das OKB Alexejew aufgelöst und der Konstrukteur übernahm die Leitung einer deutschen Spezialistentruppe, in der unter anderem auch Brunolf Baade mitarbeitete, der später für den Entwurf des einzigen ostdeutschen Passagierflugzeuges, der 152, bekannt wurde. Die mit der I-212 gewonnenen Erkenntnisse flossen jedoch in die Konstruktion der I-320, La-200 sowie Jak-25 ein.

Technische Daten[Bearbeiten]

Alexejew I-212
Konzeption Zweimotoriges Abfangjagdflugzeug
Konstrukteur Semjon Alexejew
Baujahr 1948
Länge 13,08 m
Höhe 4,25 m
Flügelspannweite 16,20 m
Flügelfläche 32,80 m²
Triebwerke zwei Strahltriebwerke RD-45
Leistung je 21,9 kN
Höchstgeschwindigkeit in Bodennähe 1.000 km/h
in 8.000 m Höhe 962 km/h
Landeschwindigkeit 178 km/h
Steigleistung 2,3 min auf 5.000 m
Dienstgipfelhöhe 15.000 m
Reichweite normal: 2.300 km
maximal: 8.100 km
Leermasse 5.130 kg
Startmasse normal 9.250 kg
maximal 10.500 kg
Besatzung 2
Bewaffnung eine 37-mm-MK
vier 23-mm-MK

Literatur[Bearbeiten]

  •  Helmut F. Walther: Die Flugzeuge des Semjon Alexejew. In: Fliegerrevue. Nr. 1, 1993.

Siehe auch[Bearbeiten]