Alexis Bug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexis Bug (* 12. Januar 1973 in Speyer) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Alexis Bug absolvierte 1997 seine Ausbildung an der Schauspielschule Bochum. Er arbeitete als Schauspieler unter anderem am Schauspielhaus Bochum, dem Staatstheater Schwerin sowie den Berliner Bühnen Sophiensaele und Hebbel am Ufer. In den deutschen Kinos war er in Spielfilmen von Angela Schanelec und Leander Haußmann zu erleben. Er schrieb mehrere Theaterstücke und erhielt 2004 den Martha-Saalfeld-Förderpreis für Literatur des Landes Rheinland-Pfalz. Im selben Jahr gab er sein Debüt als Regisseur am Landestheater Tübingen.

Theaterstücke[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

Festivals (Regie)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Neue Deutsche Stücke, Merlin Verlag 2000, ISBN 978-3-87536-209-1.

Film- und Fernsehauftritte[Bearbeiten]

  • 2001: Mein langsames Leben (Kinospielfilm), Regie: Angela Schanelec
  • 2005: Überfahrt (Video), Regie: Rainer Kirberg
  • 2006: Katharina im Juli (Kurzfilm), Regie: Miriam Bliese (dffb)
  • 2006: Loreley (Kurzfilm), Regie: Miriam Bliesee (dffb)
  • 2008: Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe (Kinospielfilm), Regie: Leander Haußmann
  • 2009: Real-Wellness (Werbespot), Regie: Detlev Buck
  • 2010: Nebenan (Kurzspielfilm/ Vordiplom), Regie: Peter Hecker
  • 2011: Mondo Lux – Die Bilderwelten des Werner Schroeter (Doku)
  • 2012: Ballerinas (Kurzspielfilm), Regie: Alexis Bug
  • 2012: Kreutzer kommt … ins Krankenhaus (Spielfilm), Regie: Richard Huber

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]