Alexis Contin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexis Contin Eisschnelllauf
Alexis Contin, 2007
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 19. Oktober 1986
Geburtsort Saint-Malo
Größe 182 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Status aktiv
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2005/06
 Gesamt-WC 5000/10000 5. 2010/11
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 5000 Meter 0 0 1
 Massenstart 0 1 3
letzte Änderung: 26. März 2013
  Inline-Speedskating
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
WG-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 4 × Gold 3 × Silber 3 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 9 × Gold 6 × Silber 2 × Bronze
Logo World Games World Games
Gold 2005 Duisburg 5000 m P
Silber 2005 Duisburg 3000 m
Silber 2009 Kaohsiung 1000 m
Logo FIRS Bahn-WM
Silber 2004 L’Aquila 5000 m Staffel
Gold 2005 Suzhou 15000 m A
Gold 2005 Suzhou 5000 m Staffel
Gold 2008 Gijón 15000 m A
Silber 2008 Gijón 1000 m
Bronze 2012 Ascoli Piceno 1000 m
Logo FIRS Straßen-WM
Gold 2004 Pescara Marathon
Bronze 2005 Suzhou 20000 m A
Silber 2012 San Benedetto del Tronto 10000 m P
Bronze 2012 San Benedetto del Tronto 20000 m A
Logo CERS Bahn-EM
Gold 2004 Heerde 15000 m A
Gold 2004 Heerde 5000 m Staffel
Silber 2004 Heerde 5000 m P
Bronze 2004 Heerde 1000 m
Gold 2005 Jüterbog 10000 m PA
Silber 2005 Jüterbog 15000 m A
Gold 2008 Gera 3000 m Staffel
Silber 2008 Gera 1000 m
Silber 2009 Ostende 3000 m Staffel
Bronze 2009 Ostende 15000 m A
Silber 2013 Almere 15000 m A
Logo CERS Straßen-EM
Gold 2005 Jüterbog 10000 m P
Gold 2005 Jüterbog 20000 m A
Gold 2005 Jüterbog 10000 m Staffel
Gold 2008 Gera 500 m
Gold 2008 Gera 20000 m A
Silber 2013 Almere Marathon
Platzierungen im World-Inline-Cup
 1. WIC-Medaille 22. Mai 2005
 Weltcupsiege 3
 Gesamt-WIC 5. (2005)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Top-Class (Grand-Prix) 2 1 0
 Class 1 1 0 1
 Teamlauf 0 0 1
letzte Änderung: 31. Juli 2013

Alexis Contin (* 19. Oktober 1986 in Saint-Malo im Département Ille-et-Vilaine) ist ein französischer Eisschnellläufer und Inline-Speedskater.

Eisschnelllauf[Bearbeiten]

Im Eisschnelllauf hat sich Contin auf den Mehrkampf und die Langstrecken spezialisiert.

Sein Weltcupdebüt feierte er im Dezember 2005. Im Jahre 2007 nahm er an der Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft im italienischen Ritten teil und erreichte am Ende Platz 17.

Seinen bislang größten Erfolg feierte Contin bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver, bei denen er über die 10000 m auf Rang vier und über 5000 m auf Rang sechs landete.

Bei der Einzelstrecken-Weltmeisterschaft 2011 in Inzell belegte er überraschend über 5000 m den 4. Platz. 2012 in Heerenveen konnte er über die gleiche Distanz den fünften Platz erreichen.

Sein bisher bestes Ergebnis im Mehrkampf erreichte er 2012 bei der EM in Budapest. Im Großen-Vierkampf belegte er einen fünften Platz.

Inline-Speedskating[Bearbeiten]

Seine ersten Erfolge hatte er bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2003. Auf der Bahn gewann er Gold in der 10.000 m Punkte-Ausscheidung, auf der Straße holte er Silber über 5000 m, 20.000 m und im Marathon.

Bei den Inline-Speedskating-Europameisterschaften 2004 auf der Bahn gewann er in den Einzelwettbewerben einen kompletten Medaillensatz. Dabei siegte er im Ausscheidungsrennen über 15.000 m, holte Silber über 5000 m und Bronze in der 1000 m Sprintentscheidung. Hinzu kommt noch die Goldmedaille mit der Staffel über 5000 m. Im selben Jahr gewann er auch seine ersten Medaillen bei den Inline-Speedskating-Weltmeisterschaften. Auf der Bahn gewann er in der Staffel die Silbermedaille und auf der Straße war er über die Marathondistanz siegreich. Bei den World Games 2005 gewann er Gold über 5000 m und Silber über 3000 m. Die EM 2005 verlief mit insgesamt vier Gold- und einer Silbermedaille sehr erfolgreich. Bei der darauffolgenden WM gewann er den Titel auf der Bahn über 15.000 m.

Die nächsten Erfolge bei Großereignissen ließen bis 2008 auf sich warten. Bei den Europameisterschaften war er mit drei Titeln wieder der erfolgreichste Teilnehmer. Bei der WM 2008 gewann er wie vor drei Jahren den Titel im 15.000 m Ausscheidungsrennen. Dabei stellte er in 23:02,778 min einen neuen Weltrekord auf, der 2011 von Peter Michael aus Neuseeland unterboten wurde.

2009 gewann er den Berliner Halbmarathon in damaliger Streckenrekordzeit und die Gesamtwertung des German-Inline-Cup. Bei den World Games 2009 holte er eine Silbermedaille im 1000 m Sprint und bei der Europameisterschaft Silber in der Staffel und Bronze über 15.000 m.

2012 ist Contin erneut bei den Weltmeisterschaften in Italien erfolgreich. Er gewinnt einmal Silber im 10.000 m Punkterennen und zweimal Bronze über 1000 m und 20.000 m Ausscheidung.

Weblinks[Bearbeiten]