Alexis Rhodes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexis Rhodes

Alexis Rhodes (* 1. Dezember 1984 in Alice Springs) ist eine australische Radrennfahrerin, die auf Bahn und Straße aktiv ist.

Radsport-Laufbahn[Bearbeiten]

2002 wurde Alexis Rhodes Junioren-Weltmeisterin in der Einerverfolgung. In den folgenden Jahren stand sie mehrfach auf dem Podium bei nationalen Meisterschaften, in Bahn- wie in Straßendisziplinen. 2009 errang sie bei den Ozeanienmeisterschaften die Goldmedaille im Straßenrennen und 2010 im Einzelzeitfahren. Bei den Commonwealth Games 2010 in Neu-Delhi belegte sie Platz vier im Einzelzeitfahren.

2011 wurde Alexis Rhodes australische Meisterin im Straßenrennen, wurde Fünfte in der Gesamtwertung der Katar-Rundfahrt und Dritte im Einzelzeitfahren bei den Ozeanienmeisterschaften. 2012 errang sie den nationalen Meistertitel im Kriterium.

Unfall[Bearbeiten]

Am 18. Juli 2005 wurde Alexis Rhodes bei einer Trainingsausfahrt zur Thüringen-Rundfahrt schwer verletzt. Eine 18-jährige Fahranfängerin war mit ihrem Auto frontal in ihre Trainingsgruppe gefahren. Rhodes' Mannschaftskameradin Amy Gillett kam bei diesem Unfall ums Leben, eine weitere Fahrerin, Louise Yaxley, erlitt ebenfalls schwere Verletzungen.[1]

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tödlicher Unfall bei Trainingstour auf spiegel.de v. 19. Juli 2005

Weblinks[Bearbeiten]