Alf Mintzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Soziologen, für den Fußballspieler siehe Alf Mintzel (Fußballspieler)

Alf Mintzel (* 18. April 1935 in Augsburg; eigentlich Johann Albrecht Mintzel) ist ein deutscher Soziologe und Politologe.

Mintzel studierte zunächst an der Werkkunstschule Hannover Grafik und Malerei. 1959 nahm er das Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg auf. Bis 1961 wechselte er mehrfach die Universität, schließlich studierte er an der Freien Universität Berlin Soziologie, Politikwissenschaft und Psychologie. 1967 schloss er mit der Diplomprüfung in Soziologie ab und wurde Wissenschaftlicher Assistent am Institut für politische Wissenschaft der Freien Universität. Von 1969 bis 1974 arbeitete er am Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung.

Mintzel wurde 1974 promoviert und habilitierte sich 1978. Ein Jahr später vertrat er einen Lehrstuhl an der Ruhr-Universität Bochum. Nach einer weiteren Vertretung an der Universität Mannheim wurde er 1981 als Ordinarius für Soziologie an die Universität Passau berufen. Mintzels Arbeitsschwerpunkt war die Parteienforschung. In erster Linie befasste er sich mit der Geschichte der bayerischen Parteien wie der CSU und der Bayernpartei. Zudem war er an der Erstellung des Parteien-Handbuchs, eines Standardwerks der Parteienforschung, beteiligt. Seit seiner Emeritierung 2000 widmet er sich wieder der Malerei.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]