Alfa Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfa Group
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1989
Sitz Moskau, RusslandRussland Russland
Leitung Michail Fridman
Branche Finanzen
Website www.alfagroup.org
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Die Alfa Group (russisch Альфа-Групп/ Alfa Grupp) ist einer der größten privaten Industrie- und Finanzkonzerne in Russland.

Logo von Alfa Bank

Die Geschäftsfelder der Unternehmensgruppe sind Öl (ehemals „TNK-BP“), Gas, Roh- und Baustoffhandel, Kredit- und Emissionsbanking („Alfa Bank“, das größte private Kreditinstitut Russlands, gegründet 1991), Versicherungen („Alfa Strachowanije“), Einzelhandel („X5 Retail Group“), Lebensmittelverarbeitung, Telekommunikation und Wasserversorgung („Rosvodokanal“).

Die Gruppe wurde 1989 von Michail Maratowitsch Fridman (einem der einflussreichsten russischen Oligarchen) und Pjotr Aven gegründet. Das Unternehmen entstand aus der „Alfa-Eco“, einem 1988 von Fridman gegründeten Handelsunternehmen. Der Sitz der Firmenzentrale ist Moskau.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2003 verkaufte Fridman die Hälfte seines Anteils an Tyumen Oil an BP für umgerechnet 6,15 Milliarden US-Dollar. Der Einstieg von BP war das bis dahin größte Fremdinvestment in ein russisches Unternehmen überhaupt.

Die X5 Retail Group entstand 2006 aus der Pyaterochka Holding, nachdem der Discount-Einzelhandelsriese Pjatjorotschka die großen Supermarktkette Perekrjostok übernahm.

2013 wurde der 25-%ige Anteil an TNK-BP an Rosneft verkauft.[1] Von dem Erlös von knapp 14 Mrd. US-Dollar wurde die Beteiligungsgesellschaft LetterOne mit Sitz in Luxemburg gegründet.

Joint Ventures[Bearbeiten]

„Alfa Group“ besitzt einen Anteil am Handelshaus Smirnoff, der zweite Eigner ist Diageo. Über die Telekommunikationstochter Altimo hält „Alfa Group“ des Weiteren 32,9 % der Stimmrechte an VimpelCom, dem zweitgrößten Mobilfunkanbieter Russlands (einen Anteil von 26,6 % hält Telenor).

„Alfa Group“ unternahm mit dem Einstieg in Höhe von 3,3 Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro) bei dem türkischen Mobilfunkanbieter Turkcell auch die bislang größte Auslandsinvestition eines russischen Konzerns (der schwedisch-finnische Mobilfunkkonzern TeliaSonera hält 47 Prozent an Turkcell). Die „Alfa Group“ ist des Weiteren mit einer Sperrminorität an dem drittgrößten russischen Mobilfunkkonzern, „Megafon“, beteiligt, an dem TeliaSonera 44 Prozent hält.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annual Report 2013

Weblinks[Bearbeiten]