Alfa Romeo 146

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfa Romeo
Alfa Romeo 146 (1995–1996)

Alfa Romeo 146 (1995–1996)

146
Produktionszeitraum: 1995–2000
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,4–2,0 Liter
(66–114 kW)
Dieselmotor:
1,9 Liter
(66–77 kW)
Länge: 4235 mm
Breite: 1712 mm
Höhe: 1425 mm
Radstand: 2540 mm
Leergewicht: 1175–1275 kg
Vorgängermodell: Alfa Romeo 33
Nachfolgemodell: (Alfa Romeo 147)

Der Alfa Romeo 146 ist ein Automobil der unteren Mittelklasse des italienischen Autoherstellers Alfa Romeo. Er war das Nachfolgemodell des außerhalb von Italien eher mäßig erfolgreichen Alfa 33 und das Vorgängermodell des Bestsellers Alfa 147. Der Alfa 146 ist das fünftürige und mit Stummelheck ausgestattete Schwestermodell zum Alfa Romeo 145.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Produktion begann im Januar 1995, zunächst mit vom Alfa 33 übernommenen 8V- und 16V-Boxermotoren. Ab Dezember 1996 kamen zusammen mit leichten optischen Modifikationen dann die Vierzylinder-Reihenmotoren mit Doppelzündung (Twin Spark) zum Einsatz.

Der Alfa 146 war mit Ottomotoren von 1,4 bis 2,0 Litern Hubraum (2.0 16V TS ti mit 150 PS; ab 1998: 155 PS) erhältlich, ebenso mit zwei 1,9 Liter Turbodiesel-Motoren. Die 1,8-l- und die 2,0-l-Reihenmotoren waren außer mit Twin Spark auch mit einem Schaltsaugrohr (Modelle ab 1998 mit 144 bzw. 155 PS), sowie einem Phasensteller für die Einlassnockenwelle ausgestattet. Der 2,0-l-Motor hatte zusätzlich zwei Ausgleichswellen. Die 1,4-l- und 1,6-l-Reihenmotoren waren ebenso mit Phasensteller und Doppelzündung ausgestattet, jedoch immer ohne Schaltsaugrohr.

Im Oktober 1998 erfolgte parallel zum 145 eine weitere Modellpflege. Wie dieser erhielt der 146 nun modifizierte Stoßfänger, (eingesetzte Stoßleisten, Stoßfänger nun bis auf eine schmale Stoßleiste vollständig in Wagenfarbe lackiert), andere Radzierblenden mit einem farbiges Alfa Romeo-Logo sowie im Innenraum geänderte Lüftungsdüsen und mit Chromringen verzierte Instrumente und Türöffner. Des Weiteren wurde die Sicherheitsausstattung verbessert, wodurch z. B. Seitenairbags ab sofort Serie waren.

Obwohl die 145er- und 146er-Modelle teilverzinkt wurden und somit bezüglich Rost eher wenig anfällig sind, konnten sie sich außerhalb Italiens wegen des verschlechterten Images von Alfa nicht durchsetzen.

Die Produktion wurde im Dezember 2000 eingestellt. In Deutschland wurden etwas mehr als 15.000 Fahrzeuge verkauft.


Motorenübersicht[Bearbeiten]

Modell Zylinder/
Ventile
Hubraum
cm³
Max. Leistung Max. Drehmoment 0-100 km/h Vmax
km/h
Bauzeitraum
Ottomotoren
1.4 B4/8 1351 66 kW (90 PS) bei 6000 min-1 115 Nm bei 4400 min-1 12,8 s 179 01.1995–12.1996
1.4 T. Spark R4/16 1370 76 kW (103 PS) bei 6000 min-1 125 Nm bei 4600 min-1 11,5 s 187 12.1996–12.2000
1.6 B4/8 1596 76 kW (103 PS) bei 6000 min-1 134 Nm bei 4500 min-1 11,5 s 187 01.1995–12.1996
1.6 T. Spark R4/16 1598 88 kW (120 PS) bei 6300 min-1 144 Nm bei 4500 min-1 10,5 s 197 12.1996–12.2000
1.7 16V B4/16 1712 95 kW (129 PS) bei 6500 min-1 148 Nm bei 4300 min-1 10,2 s 201 01.1995–12.1996
1.8 T. Spark R4/16 1747 103 kW (140 PS) bei 6300 min-1 165 Nm bei 4000 min-1 9,4 s 207 12.1996–03.1998
1.8 T. Spark R4/16 1747 106 kW (144 PS) bei 6500 min-1 169 Nm bei 3500 min-1 9,3 s 209 03.1998–12.2000
2.0 T. Spark R4/16 1970 110 kW (150 PS) bei 6200 min-1 187 Nm bei 4000 min-1 8,5 s 215 10.1995–03.1998
2.0 T. Spark R4/16 1970 114 kW (155 PS) bei 6400 min-1 187 Nm bei 3500 min-1 8,4 s 216 03.1998–12.2000
Dieselmotoren
2.0 TD R4/8 1929 66 kW (90 PS) bei 4100 min-1 186 Nm bei 2400 min-1 12,5 s 179 01.1995–02.1999
2.0 TD Kat. R4/8 1929 66 kW (90 PS) bei 4200 min-1 186 Nm bei 2500 min-1 12,5 s 179 01.1995–02.1999
1.9 JTD R4/8 1910 77 kW (105 PS) bei 4000 min-1 255 Nm bei 2000 min-1 10,5 s 187 02.1999–12.2000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfa Romeo 146 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien