Alfa Romeo Giulietta (Typ 940)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alfa Romeo Giulietta (2010))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfa Romeo
Alfa Romeo Giulietta (2010–2013)

Alfa Romeo Giulietta (2010–2013)

Giulietta
Produktionszeitraum: seit 2010
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,4–1,8 Liter
(77–173 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(77–125 kW)
Länge: 4351 mm
Breite: 1798 mm
Höhe: 1465 mm
Radstand: 2634 mm
Leergewicht: 1355–1395 kg
Vorgängermodell: Alfa Romeo 147
Nachfolgemodell: keines

Die Alfa Romeo Giulietta (Typ 940) ist ein Kompaktklasse-Pkw der italienischen Automobilmarke Alfa Romeo, der seit dem 19. Juni 2010 in Deutschland vertrieben wird.

Allgemeines[Bearbeiten]

Nachdem für den Nachfolger des Alfa Romeo 147 noch der Name Alfa Romeo Milano spekuliert wurde, hat Alfa Romeo dem Modell letztendlich den geschichtsträchtigen Namen Alfa Romeo Giulietta gegeben, unter dem bereits Fahrzeuge in den 1950er und 1970er Jahren angeboten wurden, damals allerdings in der Mittelklasse. Das Auto wurde auf dem Automobilsalon in Genf (4. bis 14. März 2010) offiziell vorgestellt. Die Giulietta ist das erste Modell von Alfa Romeo, welches ausschließlich mit turboaufgeladenen Motoren angeboten wird.

Das Fahrzeug ist 13 cm länger als der Vorgänger und überragt das in dieser Klasse in Deutschland meistverkaufte Automodell, den VW Golf VI, um 15 cm.[1] Außerdem basiert der neue Alfa Romeo Giulietta auf der neuentwickelten, sogenannten C-Evo Plattform, die auch anderen künftigen Alfa-Romeo-Modellen zur Verfügung gestellt wird.

Die hinteren Türgriffe der Giulietta sind in den Seitenscheiben integriert, so dass der Wagen auf den ersten Blick zweitürig wirkt.

Ausstattungen[Bearbeiten]

Die Ausstattungslinie des Alfa Giulietta umfasst eine Turismo und Super-Variante, welche kombinierbar ist mit zwei Sportpaketen sowie eine Quadrifoglio-Verde-Variante, welche die sportlichste Ausstattung darstellt.

Heckansicht

Zur Standardausstattung Giulietta zählen unter anderem zahlreiche Airbags, ein dynamisch regelbares Fahrwerk, diverse elektronische Helfer (VDC, ABS, Hill-Holder, Q2-Differenzialsperre), eine manuelle Klimaanlage und zwei nützliche Features, um umweltschonend zu fahren: zum einen ein Start-Stopp-System (außer in der Version 1,8 TBi Quadrifoglio Verde) und zum anderen eine Schaltpunkt-Anzeige.

Sterne im Euro NCAP-Crashtest[2] Crashtest-Stern 5.svg

Das erste Modell über der Einstiegsversion stellt der Alfa Romeo Giulietta Turismo dar. Es sind Zweizonen-Klimaautomatik, Audioanlage, Leder-Lenkrad und Leder-Schaltknauf, Tempomat, ein Multifunktionsdisplay und eine Mittelkonsole in magnesiumgrau an Bord. Beim Exterieur setzt der Turismo auf Chrom-Fensterrahmen, Nebelscheinwerfer und 16-Zoll-Leichmetallräder.

Die Variante Super umfasst, aufbauend auf der Turismo-Ausstattung, 17-Zoll-Leichtmetallräder und Außenspiegelgehäuse in Aluminium-Optik.

Beim Sportpaket 1 werden zusätzlich ein Sportfahrwerk, 17-Zoll-Leichmetallräder, Sportpedale, Seitenschweller, Außenspiegel in mattem Aluminium, Leder-Lenkrad und Leder-Schaltknauf mit roten Nähten und Ledersitze verbaut.

Das Sportpaket 2 unterscheidet sich vom Sportpaket 1 durch 18-Zoll-Leichmetallräder, Edelstahleinstiegsleisten sowie exklusive Ledersitze mit roten Nähten.

An der Spitze der Giulietta-Ausstattungslinien steht der Quadrifoglio Verde. Dieser ist ausschließlich mit einem 1.8 TBi 16V Motor erhältlich. Zusätzlich zu den Ausstattungsmerkmalen der beiden Sportpakete beinhaltet der Quadrifoglio Verde eine Brembo-Bremsanlage, ein tiefergelegtes Sportfahrwerk und Multifunktionstasten am Lenkrad.

Die einzelnen Varianten können durch eine Vielzahl von weiteren Sonderausstattungskomponenten ergänzt werden.

Seit Mai 2012 steht die Zusatzausstattung Super-Paket zur Auswahl. Diese umfasst 17-Zoll Leichtmetallräder, lackierte Seitenschweller, abgedunkelte Seiten- und Heckscheiben, dunkleres Interieur, Edelstahl-Einstiegsleiste, Scheinwerferrahmen und Aussenspiegelgehäuse in Aluminium-Optik, sowie Armaturenbrett-Einsätze aus dunklem gebürstetem Aluminium. Das Paket kann für alle Turismo-Versionen optional geordert werden. Dafür wurde die bisherige Ausstattungsversion Super, welche in Verbindung mit dem 1.4 TB 16V (120 PS) Motor möglich war aus dem Programm genommen.

Im Juli 2012 wurde das Ausstattungspaket QV Sportiva eingeführt, welches optional zu den Turismo-Versionen verfügbar ist. Es ersetzt das Super-Paket und orientiert sich optisch am Topmodell Quadrifoglio Verde.

Im Januar 2013 wurde die Ausstattungspalette um die Version Veloce erweitert. Anders als beim Vorgänger Alfa Romeo 147, wo diese Ausstattungslinie ausschließlich als Sondermodell für die, zum Zeitpunkt der Einführung, stärksten Serienmotorisierungen erhältlich war, baut sie hier auf der Standardausstattung Giulietta auf. Darüber hinaus zählen, unter anderem, neue Außenspiegelgehäuse, chromierte Türgriffe und 17“-Leichtmetallräder zum Inhalt.

Sondermodell Collezione[Bearbeiten]

Ab Februar 2013 war bei den Händlern das auf lediglich 100 Stück limitierte Editionsmodell Collezione zu finden. Jedes Exemplar ist mit einer speziellen Produktionsnummern-Plakette versehen. Das Sondermodell basiert auf der Modellvariante Turismo, bietet jedoch viele exklusive Komponenten. Dabei wurde der Innenraum unter anderem mit einem neuen Zweifarbleder-Sitzbezug, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und einem TomTom-Navigationsgerät aufgewertet. Speziell lackierte 17-Zoll-Leichtmetallräder und Scheinwerferrahmen in Aluminium-Optik kennzeichnen das Exterieur des Modells.

Motoren[Bearbeiten]

Die Giulietta ist mit sieben verschiedenen aufgeladenen Motoren erhältlich. Im Angebot sind drei 1,4 Liter Turbo-Benziner mit 77 kW (105 PS), 88 kW (120 PS) und 125 kW (170 PS), ein 1,8 Liter Turbo-Benziner mit 173 kW (235 PS) sowie drei Turbo-Diesel-Motoren mit 1,6 Liter 77 kW (105 PS), 2,0 Liter mit 103 kW (140 PS) und 125 kW (170 PS). Der 1,4 Liter Turbo-Benzin-Motor mit 125 kW (170 PS) ist in der neuen Multiair-Motorentechnik ausgeführt, die im Alfa Romeo Mito „Quadrifoglio-Verde“ ihr Debüt feierte. Durch diese Technik konnte der Wirkungsgrad des Motors erhöht und Verbrauch und CO2-Ausstoß gesenkt werden. Ein Start-Stopp-System ist bei allen Modellen bis auf die Quadrifoglio-Verde-Version serienmäßig. Diese stellt mit dem o. g. 1,8 Liter Turbo-Benziner die Leistungsspitze dar.[3][4]

Seit Ende April 2011 ist für den 1.4 MultiAir-Motor sowie den 2.0 JTDM 16V Diesel das Doppelkupplungsgetriebe TCT (Twin Clutch Transmission) verfügbar. Der Aufpreis beträgt 1800 Euro.[5]

Während des Modelljahres 2013 wurde damit begonnen, die Motorenpalette schrittweise zu überarbeiten, sodass sämtliche Aggregate die EURO-6-Norm erfüllen. Ab 2014 werden nur noch Fahrzeuge dieser Art ausgeliefert.

Modellpflege[Bearbeiten]

Auf der IAA 2013 wird die Giulietta in leicht überarbeiteter Form vorgestellt. In dieser Form gelangt sie im Oktober in den Handel. Merkmale dieser Modellpflege sind der geänderte Kühlergrill, die nun chromumrandeten Nebelleuchten sowie weitere Kleinigkeiten wie neue Felgen, Farben und Sitze. Zeitgleich wird auch ein überarbeiteter 2.0 JTDM eingeführt, dessen Leistung auf 110 kW (150 PS) gesteigert worden ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfa Romeo Giulietta (2010) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.heise.de (Artikel und Bilderserie)
  2. Crash-Test Alfa Romeo Giulietta (ADAC 05/2010)
  3. SPIEGEL (Artikel) (4. Dezember 2009)
  4. http://www.alfagiulietta.de/
  5. Alfa Romeo Giulietta: Neuer 2.0 JTDM und TCT-Getriebe