Alferzhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.9877777777787.5758333333333280Koordinaten: 50° 59′ 16″ N, 7° 34′ 33″ O

Alferzhagen
Stadt Wiehl
Höhe: 280 m ü. NN
Einwohner: 795 (31. Dez. 2010)
Postleitzahl: 51674
Vorwahl: 02261
Karte

Lage von Alferzhagen in Wiehl

Alferzhagen, 2004
Ältestes Fachwerkhaus (500 Jahre) in Alferzhagen

Alferzhagen im Oberbergischen Kreis ist eine von 51 Ortschaften der Stadt Wiehl im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ort liegt nahe dem südlich gelegenen Marienhagen an den Landesstraßen L 145 und L 102 und ist in Luftlinie rund 5 Kilometer nordöstlich von der Ortsmitte Wiehl entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

1443 wurde der Ort erstmals urkundlich in den Annalen der Erzdiözese Köln „Einkünfte und Rechte des Kölner Apostelstiftes“ erwähnt. Die Schreibweise der Erstnennung war Alvershagen[1], in der A.-Mercator-Karte 1575 Alfentzigen, diese soll vom Namensursprung Alfheri abgeleitet sein, wobei heri dem Wort Heer entspricht. Die Anfügung -hagen wurde für eingezäunte oder mit Hecken umhegte Ansiedlungen gebräuchlich. Nach anderer Ansicht wird Alfred als Namensgeber vermutet: adal = edel; fred = Friede. Letztlich ist es eine Frage, ob der Sippenführer der Erstsiedler sächsischer oder fränkischer Herkunft war.

Im Futterhaferzettel der Herrschaft Homburg von 1580 werden als abgabepflichtig in Allfertzhaigenn 5 Wittgensteinische und 3 Bergische Untertanen gezählt.

Im Umland von Alferzhagen finden sich Reste vom früheren Erzbergbau.

Vereine[Bearbeiten]

  • Verschönerungsverein Alferzhagen e.V., gegründet 1906
  • MGV Alferzhagen-Merkausen
  • Siedlergemeinschaft Alferzhagen

Quellen[Bearbeiten]

  1. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. ISBN 3-88265-206-3

Literatur[Bearbeiten]

  • Herkunft alter Personen- und Ortsnamen. Beitrag von E. Rosenkranz in Oberbergisches Heimatbuch (ohne Verlagsangabe, o.J.)
  • Hans Joachim Söhn, Lothar Wirths: Futterhaferzettel. Materialien und Quellen zur oberbergischen Regionalgeschichte, Heft 3/ Gummersbach 2003. Hrsg. Bergischer Geschichtsverein Oberbergische Abtlg. e.V., ISBN 3-89909-012-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Internetseite des Verschönerungsvereins Alferzhagen