Alfons VII. (León)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Alfons VII.

Alfons VII., der Kaiser (* 11. März 1104/1105; † 21. August 1157) war ab 1126 König von León und Kastilien.

Alfons war der Sohn von Urraca von León, Tochter von Alfons VI., und ihrem ersten Ehemann Graf Raimund von Burgund.

Er sollte seinem Großvater Alfons VI. in Kastilien und León als König folgen. Doch wurde er von Urracas zweitem Gemahl, Alfons I. von Aragonien, auf Galicien beschränkt, dessen Krone er 1111 empfing. Als aber Urraca mit ihrem Gemahl in Streit geriet, beeinflusste sie den kastilischen Adel, sich zu erheben und Alfons 1122 zum König auszurufen.

Nach einem langwierigen Krieg, den bereits seine Mutter Urraca 1114 begonnen hatte, behauptete sich Alfons gegen seinen Stiefvater und behielt bei der Teilung 1127 Kastilien, Leon, Asturien und Galicien; nur seinen Anteil an Navarra trat er an Aragonien ab. Als 1134 sein Stiefvater starb, setzte Alfons sich schnell endgültig durch. Danach ordnete Alfons den Staat und kämpfte glücklich gegen die Mauren, so namentlich 1134 im Bund mit Aragonien und Navarra. Am 26. Mai 1135 ließ Alfons sich in Léon zum Kaiser von ganz Spanien krönen. 1146 begann mit der Eroberung Córdobas eine weitere Erfolgsphase im Kampf gegen die Mauren. Kurz darauf verloren die Muslime auch Calatrava und Almería an Alfons. Allerdings eroberten die nordafrikanischen Almohaden Córdoba bald wieder zurück. Von den übrigen christlichen Fürsten unterstützt, erkämpfte Alfons bei Jaén einen weiteren Sieg über die Mauren. Die von ihm verfügte Erbteilung unter seinen Söhnen Sancho III. (Kastilien) und Ferdinand II. (Léon) spaltete Spanien erneut.

Nachkommen[Bearbeiten]

1128 heiratete Alfons Berenguela von Barcelona, Tochter von Raimund Berengar III., Graf von Barcelona. Sie starb 1149. Mit ihr hatte Alfons die folgenden Kinder:

Nach dem Tode seiner ersten Frau Berenguela heiratete Alfonso 1152 Richeza, die Tochter von Wladyslaw II., Seniorherzog von Polen. Mit ihr hatte er eine Tochter, Sancha (1155–1208), ∞ Alfons II., König von Aragón.

Alfons hatte ferner eine illegitime Tochter, Urraca, ∞ García IV., König von Navarra.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfons VII. (León) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Urraca König von Kastilien
Blason Castille.svg

1126–1157
Sancho III.
Urraca König von León
Blason Léon.svg

1126–1157
Ferdinand II.