Alfons XIII. (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Alfonso XIII.

Alfons XIII. (span. Alfonso XIII, * 17. Mai 1886 in Madrid; † 28. Februar 1941 in Rom) war von 1886/1902 bis 1931 König von Spanien.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn des bereits am 25. November 1885 verstorbenen Alfons XII. von Spanien und dessen zweiter Gemahlin Maria Christina von Österreich und damit de jure vom Moment seiner Geburt an König. Bis 1902 führte jedoch seine Mutter als Regentin die Amtsgeschäfte.

Seine Regierungszeit fiel in die Ära der politischen Restauration in Spanien. In dieser Periode waren alle wesentlichen Kräfte bemüht, die existierenden politischen und wachsenden sozialen Gegensätze in der spanischen Gesellschaft zu lösen, jedoch ohne Erfolg. Der König verstand es nicht, die notwendigen Reformen mittels seiner breit angelegten verfassungsmäßigen Rechte durchzusetzen. Das von Korruption und Reformstau gekennzeichnete politische System Spaniens zerfiel letztendlich 1923 nach der Niederlage der spanischen Armee gegen marokkanische Aufständische bei Annual. Die Regierung war bereits völlig diskreditiert, somit hatte ein Putsch-General gemeinsam mit Verbündeten leichtes Spiel und es gab keinen nennenswerten Widerstand gegen die Putschisten. Die oligarchisch-feudale Halbdemokratie wurde verdrängt von einem Regime, das in einer Zeit weltweiter sozialer Unruhen eine „neue Ordnung“ verhieß. Das Militärregime wurde gestützt von Spaniens konservativen Eliten. Dies waren beispielsweise Bischöfe, Militärs, Grossindustrielle und -grundbesitzer. Es wurden die kommunistischen und anarchistischen Gewerkschaften unterdrückt, die sozialistischen wurden ins ständestaatliche Machtsystem eingebaut. Die staatliche Einflussnahme wurde ausgebaut, überall wurden Militärverwalter eingesetzt und die Bürokratie uferte aus. Missliebige Personen wurden inhaftiert oder in die interne Verbannung gezwungen. Es gab keine Wahlen mehr. Dagegen formierte sich Widerstand, vor allem nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise. Primo de Rivera beschnitt aber auch die Befugnisse des Königs auf das rein Zeremonielle.

Alfonso, der im Alter von 16 Jahren seine Herrschaft begann, hatte anfangs durchaus Macht, aber er schwankte stark zwischen reaktionären, konservativen und liberalen Ideen. Weil die politischen Parteien, Konservative und Liberale, alles gegenseitig blockierten, fiel ihm so etwas wie die Rolle eines Schiedsrichters zu. An seinem Hochzeitstag entging er 1906 knapp einem Bombenanschlag. Es war eine unruhige Zeit und zudem eine Zeit des sozialen Umbruchs. Es wird zudem kritisiert, dass es dem König an einer echten Vision für sein Land fehlte.[1]

Spanien wurde unter General Miguel Primo de Rivera de facto eine Militärdiktatur, in der der König im Schatten des Militärdiktators stand. Auch dieser Versuch einer Konsolidierung des maroden spanischen Staates scheiterte, und die Kommunalwahlen am 12. April 1931 als erste Wahlen nach 1923 erbrachten in den großen Städten einen klaren Sieg der Republikaner. Zwei Tage später wurde in Madrid die Republik ausgerufen, Alfons ging am selben Tag ohne formelle Abdankung ins Exil, zunächst nach Paris, später nach Rom. Er wird später schreiben, dass er die Macht abgab, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden.

Alfonso XIII. ließ die Errichtung der ersten faschistischen Diktatur in Spanien durch Miguel Primo de Rivera zu, indem er diese am 13. September 1923 ausdrücklich guthieß, statt der Sache entgegenzutreten. Verfassung und Pressefreiheit wurden ausgehebelt und an die Stelle von Parlament und Regierung trat ein Militärdirektorium, später ein Zivildirektorium. In der 2. Republik wird er später deshalb von den Cortes, der verfassunggebenden Versammlung, für abgesetzt erklärt und zur Verhaftung ausgeschrieben. Ihm wurden Hochverrat, Machtmissbrauch und Verfassungsbruch vorgeworfen. Es wurden ihm alle Würden, Rechte und Titel entzogen, mit dem ausdrücklichen Vermerk, er werde sie weder für sich noch für seine Nachkommen jemals zurückfordern können.[2]

Erst kurz vor seinem Tod, am 15. Januar 1941, verzichtete er zugunsten seines Sohnes Juan de Borbón y Battenberg auf seinen Thronanspruch.

Alfons XIII. wurde in der römischen Kirche Santa Maria di Monserrato begraben. Im Jahr 1980 wurden seine Überreste in die königliche Krypta des Monasterio de El Escorial überführt.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Porträt von Joaquín Sorolla: Königin Victoria Eugenia „Ena“ (1910)

Aus der am 31. Mai 1906 geschlossenen Ehe mit Prinzessin Victoria Eugénie von Battenberg, Tochter von Prinz Heinrich Moritz von Battenberg, Gouverneur und Kapitän der Isle of Wight, und seiner Ehefrau Prinzessin Beatrice von Großbritannien und Irland, gingen insgesamt sechs Kinder hervor. Die Ehe verlief sehr unglücklich, da Alfonso seiner Frau nicht verzeihen konnte, dass sie Überträgerin der Bluterkrankheit war und diese Krankheit an zwei ihrer Söhne, Alfons Pius und Gonzalo Manuel, übertrug. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

∞ 1933–1937 Edelmira Sampedro-Ocejo y Robarto
∞ 1937–1938 Marta Rocafort y Altazurra
  • Jaime (1908–1975), Herzog von Segovia und französischer Thronprätendent als Jacques II.
∞ 1935–1947 Prinzessin Victoire Jeanne Joséphine Emmanuelle de Dampierre
∞ 1949 Carlota Tiedemann

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.fr-online.de/panorama/spaniens-koenig-juan-carlos-unterzeichnet-abdankung,27392196,27535002.html
  2. http://www.fr-online.de/panorama/spaniens-koenig-juan-carlos-unterzeichnet-abdankung,27392196,27535002.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfons XIII. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Alfons XII. König von Spanien
1886–1931
Staatspräsident Niceto Alcalá Zamora
Alfonso Carlos de Borbón Blason France moderne.svg
Chef des Hauses Bourbon
legitimistischer Thronprätendent Frankreichs
1936–1941
Jaime de Borbón