Alfonso Quiñónez Molina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfonso Quiñones Molina

Alfonso Quiñónez Molina auch Quiñónes (* 11. Januar 1874 in Suchitoto; † 22. Mai 1950 in San Salvador) war dreimal Präsident von El Salvador.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Aurelia Molina und Lucio Quiñones. Alfonso Quiñónez Molina war Mitglied der liberalen Partido Democratico. Er heiratete Leonor Meléndez, die Schwester von Jorge Meléndez. Ihre Tochter war Mercedes Quiñonez Meléndez. Er war Professor für Hygiene und Medizin an der Universidad de El Salvador. Im Leitungsgremium der Psychiatrie war er dritter Nachrücksprecher. Nachrückrat der medizinischen Fakultärt und später zweiter Sprecher Leitungsgremiums der Abteilung zur Vorbeugung gegen veneröse Krankheite. Er leitete das Psychiatrie und Asyl Sara, wo er viel Gutes tat. Vom 25. Dezember 1909 bis zum 3. Januar 1910 sandte ihn die Regierung Fernando Figueroa als Delegierten auf die Cuarta Conferencia Sanitaria Internacional de las Repúblicas Americanas nach San José.

Er verteidigt die Interessen der Kaffeeoligarchie. Am 4. März 1914 wurde er vom Parlament zum Präsidenten proklamiert. Womit die Meléndez-Quinoñez-Dynastie (1914 bis 1927) fortgesetzt wurde.

Im Mai 1915 war Quinóñes auf einer Pan American Union-Konferenz in Washington und wurde zu einer Warn-Note an Wilhelm II. von Woodrow Wilson interviewt [1][2].

Während der Präsidentschaften von seinem Schwager Carlos Meléndez (1913–1914; 1915–1918) sowie dessen Bruder Jorge Meléndez (1919–1923), war Quinónez Stellvertreter. Als solcher war er in der Wahlkampfzeiten 1914 und 1918 vorübergehend geschäftsführender Präsident.

1918, gründete Quiñones die Liga Roja als Bindeglied zwischen Bourgeoisie-Regierung und Arbeiter. Sie wird teilweise als Prototyp einer populär-miltanten Staatspartei eingeschätzt.

Formal handelte es sich bei der Staatsform von El Salvador unter seiner Regierung von 1923 bis 1927 um eine Demokratie. Die politische Arbeit der Opposition wurde wirksam mit repressiven Mitteln unterbunden. Als populäre Maßnahmen dekretierte er im Mai 1926 eine Mietpreissenkung für Wohnungen und ließ Sozialwohnungsbaugenossenschaften zu.

Kurz vor Ende seiner Amtsperiode ernannte er seinen bisherigen Stellvertreter Pío Romero Bosque zu Präsidenten. Die Praxis, das Präsidenten ihre Nachfolger bestimmen, hatte in El Salvador Tradition. So respektierten sie das Wiederwahlverbot und sicherten sich Wohlwollen in der Staatsführung. Am 1. März 1927 gab Quiñónez sein Amt an Pío Romero Bosque ab. Pío Romero Bosque gehörte nicht zum Agujero de oro, die Melendez-Dynastie glaubte eine willige Marionette installiert zu haben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The New-York Times, May 2, 1915, Delegates from Salvador Here, Alfonso Quinoñes. Vice President
  2. The New-York Times, May 15, 1915, MINISTERS APPLAUD WILSON DOCUMENT Alfonso Quinones, Admonishing-note
Vorgänger Amt Nachfolger
Carlos Meléndez
Carlos Meléndez
Jorge Meléndez
Präsident von El Salvador
29. August 1914–28. Februar 1915
21. Dezember 1918–1. März 1919
1. März 1923–1. März 1927
Carlos Meléndez
Jorge Meléndez
Pío Romero Bosque