Alfonso und Estrella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Alfonso und Estrella
Originalsprache: deutsch
Musik: Franz Schubert
Libretto: Franz von Schober
Uraufführung: 24. Juni 1854
Ort der Uraufführung: Weimar
Spieldauer: ca. 3 Stunden
Personen
  • Mauregato, König von Leon (Bariton)
  • Estrella, seine Tochter (Sopran)
  • Adolfo, Feldherr von Mauregato (Bass)
  • Froila, vertriebener König von Leon (Bariton)
  • Alfonso, sein Sohn (Tenor)

Alfonso und Estrella D 732 ist eine dreiaktige „Große heroisch-romantische“ Oper von Franz Schubert auf ein Libretto von Franz von Schober. Sie entstand in den Jahren 1821/1822.

Handlung[Bearbeiten]

Der alte König Froila (Bariton) wurde ins Exil getrieben, nachdem ihn Mauregato (Bariton) und dessen Feldherr Adolfo (Bass) entthront haben. Dem Feldherrn ist Estrella (Sopran) versprochen, die Tochter des neuen Herrschers. Diese wiederum lernt, nach der Jagd herumirrend in Fels und Wald, Froilas Sohn Alfonso (Tenor) kennen und lieben. Nach einigen Umwegen kommt es zur Versöhnung zwischen den Königen und zur Thronbesteigung Alfonsos.

Aufführungsgeschichte[Bearbeiten]

Obwohl es Pläne gab, die Oper zu Schuberts Lebzeiten in Wien, Dresden, Berlin und Graz uraufzuführen, kam es erst 1854 unter Franz Liszt im Hoftheater Weimar dazu.

Eine stark bearbeitete Version von Johann Nepomuk Fuchs (Libretto-Druck Wien 1881) [1] hatte kurzzeitig gewissen Erfolg, entstellt aber das Werk genauso wie eine spätere von Kurt Honolka.

1977 kam es im britischen Reading zu einer ersten Aufführung in neuerer Zeit, 1978 spielte Otmar Suitner die vollständige Fassung mit namhaften Liedersängern ein, darunter Edith Mathis, Peter Schreier, Dietrich Fischer-Dieskau, Hermann Prey sowie Theo Adam. Bei den Einstudierungen 1991 unter Mario Venzago im Opernhaus Graz und 1997 unter Nikolaus Harnoncourt im Theater an der Wien wurde versucht, durch Kürzungen einen größeren Publikumserfolg zu erzielen. Inzwischen gab es noch mehrere weitere Bühnenaufführungen.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Liszt: Schuberts Alfons und Estrella. In: Dorothea Redepenning, Britta Schilling, Detlef Altenburg (Hrsg.): Franz Liszt. Sämtliche Schriften Bd. 5. Dramaturgische Blätter. Breitkopf und Härtel, Wiesbaden 1989, ISBN 3-7651-0236-9, S. 62–67.
  • Till Gerrit Waidelich: Franz Schubert, Alfonso und Estrella. Eine frühe durchkomponierte deutsche Oper. Geschichte und Analyse. Schneider, Tutzing 1991, ISBN 3-7952-0693-6 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Bernd Krispin: Franz Schuberts Alfonso und Estrella. Ein Beitrag zu seiner Rezeptionsgeschichte. Graz 1994.
  • Helga Lühning: Schubert als Dramatiker: Alfonso und Estrella. Vorurteile, Mißverständnisse und einige Anregungen zu einer Neuorientierung. In: Michael Kube (Hrsg.): Schubert und das Biedermeier. Festschrift zum 70. Geburtstag von Walther Dürr. Bärenreiter, Kassel 2002, ISBN 3-7618-1523-9, S. 25-43.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franz von Schober: Alfonso und Estrella. Bei: Zeno.org. (vom Original stark abweichend)