Alfred Arndt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Arndt (* 26. November 1896 in Elbing (Westpreußen); † 1976 in Darmstadt) war ein deutscher Architekt; er arbeitete von 1929 bis September 1932 als Meister am Bauhaus in Dessau.

Arndt studierte von 1921 bis 1926 am Bauhaus in Weimar. Er leitete von 1929 bis 1931 die Ausbauabteilung (Wandmalerei, Metall- und Möbelwerkstatt) des nach Dessau übersiedelten Bauhauses und unterrichtete anschließend bis September 1932 in Ausbaukonstruktion, Entwurfszeichnen und Perspektive.

Mit dem Haus des Volkes in Probstzella und dem dazugehörigen Hotelpark realisierte Arndt das größte Bauhaus-Ensemble Thüringens.

Er heiratete 1927 Gertrud Arndt (1903–2000), mit der er 1938 nach Darmstadt zog.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bauhaus-Archiv (Hrsg.): In der Vollendung liegt die Schönheit. Der Bauhausmeister Alfred Arndt. 1999.