Alfred Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Alfred Beck
Spielerinformationen
Voller Name Alfred „Coppi“ Beck
Geburtstag 12. April 1925
Geburtsort ImmelbornDeutschland
Sterbedatum September 1994
Position Linker Außenläufer
Vereine in der Jugend
SV Weida
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1947–1949
1949–1955
1955–1958
1958
ab Nov. 58
Bremer SV
FC St. Pauli
Wuppertaler SV
FC Zürich
FC Thun
23 (15)
155 (45)
66 (22)
0 (0)
Nationalmannschaft
1954 Deutschland 1 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alfred (genannt „Coppi“) Beck (* 12. April 1925 in Immelborn; † September 1994) war ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Der aus dem thüringischen SV Weida hervorgegangene Alfred Beck landete nach seiner Heimkehr aus britischer Kriegsgefangenschaft in Bremen. Beim Bremer SV kam er in der Oberliga Nord von 1947 bis 1949 auf 23 Spiele mit 15 Toren. Im Sommer 1949 wechselte der Linksaußen zum FC St. Pauli.

Dort blieb er bis 1955; für die Elf vom Millerntor trat er in der Oberliga in 155 Begegnungen an und traf 45 Mal ins gegnerische Tor. Von 1955 bis 1958 spielte er für den Wuppertaler SV in der Oberliga West und erzielte in 66 Spielen 22 Tore. Nach dem Abstieg der Wuppertaler wechselte er in die Schweiz. Seine aktive Karriere beschloss er beim FC Zürich und beim FC Thun. Danach arbeitete er als Trainer in der Schweiz – unter anderem von 1962 bis 1965 beim FC Aarau und 1969/70 beim FC Baden –, wo er auch seinen Lebensabend verbrachte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Im Dezember 1954 trug er beim Länderspiel im Wembley-Stadion den deutschen Nationaldress und schoss beim 1:3 gegen England den Ehrentreffer.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Weltmeister von 1954 vs. Hepatitis" Artikel t-online.de